Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Bayer Leverkusen hat trotz 24 Punkten aus der Hinrunde Trainer Heiko Herrlich entlassen. Matthias Sammer kritisiert den Umgang mit Herrlich mit harten Worten.

Ex-Nationalspieler Matthias Sammer hat die Verantwortlichen von Bayer Leverkusen für deren Umgang mit dem entlassenen Trainer Heiko Herrlich scharf kritisiert.

"Wahnsinn, wie man in den letzten drei Monaten eine Trainer-Diskriminierung zulassen konnte – auch öffentlich. Dies finde ich schäbig. Als ich dies gehört habe, habe ich entsetzt reagiert", sagte Sammer bei Eurosport. 

Zudem warf der TV-Experte und frühere Trainer und Sportdirektor der Führungsetage der Werkself um Rudi Völler fehlendes Fingerspitzengefühl vor. "Wenn Moral und Anstand da wären, müsste man die Mannschaft hinterfragen", wetterte der 51-Jährige.

Anzeige

Sammer über Leverkusen: "So wird man keinen Titel gewinnen"

Leverkusen hatte nach einem enttäuschenden Verlauf der Hinrunde in der Bundesliga Trainer Herrlich gefeuert und Ex-BVB-Coach Peter Bosz als Nachfolger engagiert. Zuvor hatte Völler immer wieder betont, hinter Herrlich zu stehen.

Auch im CHECK24 Doppelpass am vergangenen Sonntag hatte es für das Vorgehen der Bayer-Bosse Kritik gegeben.

Sammer prophezeit Leverkusen anhaltende Erfolglosigkeit, sollten die Verantwortlichen nicht umdenken. "So gibt es wie all die Jahre wieder ein wunderbares Alibi. So lange dies so ist, wird man keinen Titel gewinnen. Und man muss sich fragen, ob möglicherweise Bequemlichkeit und Wohlfühl-Oase leistungshemmend wirken. Ich hatte nie das Gefühl in Leverkusen, dass die Mannschaft gefordert war", ergänzte Sammer.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image