vergrößernverkleinern
Markus Weinzierl legt sich fest, wer deutscher Meister wird
Markus Weinzierl legt sich fest, wer deutscher Meister wird © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Stuttgart - Vor dem Kracher gegen den FC Bayern hat sich VfB-Trainer Markus Weinzierl in Sachen Meisterschaftskampf positioniert.

Markus Weinzierl vom abstiegsbedrohten VfB Stuttgart sieht den kommenden Gegner FC Bayern München im Titelrennen im Hintertreffen.

"Ich glaube angesichts der Tabellensituation, dass es der BVB in diesem Jahr schafft", sagte Weinzierl vor dem Duell am Sonntag (ab 15.30 Uhr hier im LIVETICKER) in München. Die Bayern haben derzeit sechs Punkte Rückstand auf Tabellenführer Borussia Dortmund.

ANZEIGE: Jetzt das neue Trikot des VfB Stuttgart - hier geht's zum Shop

Anzeige

Trotz dieser kleinen Spitze würde Weinzierl es als "Erfolg" werten, wenn sein VfB aus der Allianz Arena einen Punkt entführen könnte. "Natürlich sind wir Außenseiter, aber es ist möglich, auch wenn da sehr viel Qualität auf dem Platz steht und sie gut in Form sind. Man kann in München punkten, Düsseldorf und andere Mannschaften haben es vorgemacht. Man muss sich wehren", sagte der 44-Jährige.

Weinzierl: VfB muss defensiv stabiler stehen

Von einem "Charaktertest" wollte Weinzierl nach dem enttäuschenden Rückrundenstart gegen den FSV Mainz 05 (2:3) nicht sprechen. Stattdessen appellierte er an dem Zusammenhalt zwischen Fans und Team und mahnte defensive Stabilität an. "Es ist unheimlich schwer, wenn du so viele Gegentore bekommst. Das muss der erste Schlüssel sein, dass wir das abstellen."

Noch nicht helfen kann der künftige Münchner Benjamin Pavard, der nach seinem Muskelbündelriss im Aufbautraining ist. Ein Fragezeichen steht hinter dem Einsatz von Timo Baumgartl. "Er macht etwas Sorgen, hat das Training gestern abgebrochen", sagte Weinzierl. Winterzugang Ozan Kabak sei eine "Option für den Kader", Daniel Didavi "auf einem guten Weg".

Nächste Artikel
previous article imagenext article image