vergrößernverkleinern
FBL-EUR-C1-BAYERN MUNICH-REAL MADRID
FBL-EUR-C1-BAYERN MUNICH-REAL MADRID © Getty Images
Lesedauer: 5 Minuten
teilenE-MailKommentare

Der Titelkampf in der Bundesliga ist wieder offen. Im Fernduell kämpfen der FC Bayern und der BVB um die Tabellenführung. Augsburg will gegen RB nachlegen.

Der Titelkampf in der Bundesliga ist nach der überraschenden Niederlage des BVB beim FC Augsburg in der Vorwoche wieder komplett offen.

Mit einem Sieg gegen den VfL Wolfsburg kann der FC Bayern erstmals seit dem fünften Spieltag wieder die Tabellenspitze übernehmen. Doch auf die leichte Schulter nehmen sollte den VfL bei den Bayern niemand. Nachdem sich die Wölfe in den vergangenen beiden Jahren jeweils erst in der Relegation gerettet hatten, steckt das Team von Bruno Labbadia in dieser Saison mitten im Kampf um die Europa-League-Plätze.

"Ich schätze sie außerordentlich gut ein. Ich glaube sie sind die zweitbeste Auswärtsmannschaft der Liga. Wir tun gut daran, wenn wir sie nicht unterschätzen", erklärte Niko Kovac auf der Pressekonferenz vor dem Spiel. (Bundesliga: FC Bayern München - VfL Wolfsburg, ab 15.30 Uhr im LIVETICKER).

Anzeige

Kovac vertraut dabei auf die von Bundestrainer Joachim Löw ausgemusterten Jerome Boateng, Mats Hummels und Thomas Müller. Offensichtlich erhofft sich der Coach einen extra Schub Motivation von dem Trio.

Neben Müller komplettieren Serge Gnabry, James und Robert Lewandowski das Offensiv-Quartett beim Rekordmeister. 

Bemerkenswert ist die Aufstellung insofern, als Kovac normalerweise die gleichen elf Spieler bringt, die dann auch in der Champions League ran dürfen. So ließ der Trainer beim 3:2 in Augsburg die selbe Elf auflaufen wie vier Tage später in Liverpool (0:0).

Das letzte Aufeinandertreffen zwischen Bayern und Wolfsburg in der Allianz Arena war zugleich auch das letzte Ligaspiel für Carlo Ancelotti als Bayern-Trainer. Nachdem die Münchner trotz einer 2:0-Führung am Ende nicht über ein Unentschieden hinausgekommen waren und wenige Tage später in der Champions League gegen Paris mit 0:3 untergingen, musste der Italiener seinen Hut nehmen.

BVB seit zwölf Jahren zu Hause gegen VfB ungeschlagen

Nachdem der BVB in nur wenigen Wochen seine Titelträume im DFB-Pokal und der Champions League begraben musste und in der Liga einen zwischenzeitlichen Acht-Punkte-Vorsprung auf den FC Bayern verspielte, starten mit dem Heimspiel gegen den VfB Stuttgart nun die Wochen der Wahrheit (Bundesliga: Borussia Dortmund - VfB Stuttgart, ab 15.30 Uhr im LIVETICKER). 

"Wir haben natürlich Spiele von Stuttgart gesehen. Es scheint, dass sie ihr System gefunden haben. Sie haben zuletzt 5:1 gegen Hannover gewonnen und sind besser als in der Hinrunde", sagte Lucien Favre auf die Frage, was er von den Schwaben erwarte.

Favre setzt dabei auf die Elf, die zwar das Champions-League-Rückspiel gegen Tottenham 0:1 verlor - dabei aber vor allem in der ersten Hälfte überzeugte. Mit einer Ausnahme: Für Julian Weigl rückt Ashram Hakimi in die erste Elf. 

Nach nur einem Sieg in den vergangenen fünf Ligaspielen würde der BVB im Meisterschaftskampf gut daran tun, gegen den VfB den elften Heimsieg der Saison einzufahren. Mut machen dürften den Schwarz-Gelben dabei die Statistik: Zuletzt verlor Dortmund vor zwölf Jahren ein Spiel im Signal Iduna Park gegen die Stuttgarter. Torschützte war damals kein Geringerer als Mario Gomez. 

RB Leipzig gegen FC Augsburg gefordert

Zum ersten Verfolger des Spitzenduos hat sich in den letzten Wochen RB Leipzig gemausert. Mit einem Erfolg gegen den FC Augsburg (Bundesliga: RB Leipzig - FC Augsburg, ab 15.30 Uhr im LIVETICKER) wollen die Sachsen ihre Ambitionen auf einen Champions-League-Platz weiter untermauern.

Dennoch sollten sich die Mannschaft von Ralf Rangnick nicht von der Tabelle blenden lassen. Zwar steckt der FCA mitten im Abstiegskampf, mit dem Erfolg gegen Borussia Dortmund ließen die bayrischen Schwaben zuletzt aber aufhorchen.

"Wir haben gegen Dortmund einen guten Ansatz gezeigt, aber das ist keine Garantie, dass es am Samstag in Leipzig genau so laufen wird. Das Spiel hat uns gezeigt, wie wir spielen können, aber gegen Leipzig geht es wieder von vorne los und wir müssen uns neu auf den Gegner einstellen", erklärte FCA-Kapitän Daniel Baier.

Freiburg will im Abstiegskampf nachlegen

Im Freiburger Schwarzwaldstadion empfängt der heimische SC die Hertha aus Berlin (Bundesliga: SC Freiburg - Hertha BSC, ab 15.30 Uhr im LIVETICKER).

Nach dem furiosen 5:1-Sieg zuletzt gegen den FC Augsburg möchten die Breisgauer nun den nächsten Heimsieg folgen lassen, um sich möglicherweise endgültig aus dem Abstiegskampf zu verabschieden. Acht Zähler beträgt momentan der Vorsprung auf den VfB Stuttgart auf Relegationsplatz 16.

Verzichten muss Christian Streich dabei jedoch neben Robin Koch auch auf Roland Salli. Der Ungar fällt nach einer Leistenoperation aller Voraussicht nach bis Saisonende aus. 

So können Sie die Bundesliga LIVE verfolgen:

TV: Sky
Stream: Sky Go
Ticker: SPORT1.de

Nächste Artikel
previous article imagenext article image