vergrößernverkleinern
Im Hinspiel siegte Hoffenheim 3:1 beim 1. FC Nürnberg
Im Hinspiel siegte Hoffenheim 3:1 beim 1. FC Nürnberg © Getty Images
Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Nach 18 Bundesliga-Spielen ohne Sieg taumelt der 1. FC Nürnberg dem Abstieg entgegen, will bei der TSG Hoffenheim aber eine positive Serie starten.

Seit sage und schreibe 18 Spielen ist der 1. FC Nürnberg in der Bundesliga inzwischen sieglos.

Trotz akzeptabler Leistungen in den letzten drei Partien unter Interimstrainer Boris Schommers holte der Club nur einen Zähler. Ob ausgerechnet das Spiel bei der TSG Hoffenheim der Ausgangspunkt für eine Wende ist? (Bundesliga: TSG Hoffenheim - 1. FC Nürnberg, ab 15.30 Uhr im LIVETICKER)

Seine Mannschaft sei "in der Lage, eine positive Serie zu starten", sagte Schommers dem kicker. "Wir werden auch in Hoffenheim zu Chancen kommen", versicherte er.

Anzeige
Meistgelesene Artikel

Zum rettenden 15. Rang fehlen Nürnberg inzwischen neun Punkte, der Rückstand auf Relegationsplatz 16 beträgt zehn Spieltage vor dem Saisonende sechs Zähler, der letzte Bundesliga-Sieg liegt beinahe ein halbes Jahr zurück.

Horrorzahlen eines potenziellen Absteigers, dennoch stirbt die Hoffnung beim Club zuletzt. "Die Spieler brennen und glauben an sich und ihre Chance auf den Klassenerhalt", erklärte Schommers, der seine Mannschaft im Vergleich zur 0:1-Niederlage gegen RB Leipzig unverändert ins Rennen schickt.

Beide Teams mit Personalsorgen

Kevin Goden, Ondrej Petrak und Virgil Misidjan stehen nicht im Nürnberger Kader. Georg Margreitter und Ivo Ilicevic sind zwar zurück im Mannschaftstraining, aber ebenfalls nicht am Start. Rotsünder Matheus Pereira ist noch gesperrt.

Auch Hoffenheim hat große Personalsorgen. So fällt Spielmacher Kerem Demirbay wegen einer Wadenblessur aus. Dazu fehlen der gesperrte Abwehrspieler Kasim Adams sowie Dennis Geiger nach einer Leistenoperation.

Darüber hinaus sind einige Akteure angeschlagen. "Es werden einige Spieler im Kader stehen, die nur 20, 30 Minuten spielen können", sagte TSG-Trainer Julian Nagelsmann, der sein Team im Vergleich zur 2:3-Niederlage bei Eintracht Frankfurt auf drei Positionen verändert.

Kevin Vogt, Ermin Bicakcic und Pavel Kaderabek spielen für Adams, Demirbay und Joshua Brenet.

Hoffenheim tritt auf der Stelle

Zwei Siege, zwei Niederlagen und drei Remis - Hoffenheim präsentiert sich in der Rückrunde als absolutes Durchschnittsteam, hat sich Nagelsmann zufolge aber unter Wert verkauft.

"Wir müssen uns stabilisieren, was die Ergebnisse angeht", meinte der Trainer. "Wir haben ganz gute Spiele abgeliefert, aber die Resultate haben nicht gestimmt. Das müssen wir ändern und dann schauen wir, was am Ende dabei rauskommt."

Um die Europacup-Plätze nicht aus den Augen zu verlieren, ist für Hoffenheim ein Sieg gegen Nürnberg jedenfalls oberste Pflicht.

Die Aufstellungen:

Hoffenheim: Baumann - Bicakcic, Vogt, Posch - Kaderabek, Schulz - Grillitsch - Joelinton, Amiri, Belfodil - Kramaric
Nürnberg: Mathenia - Valentini, Mühl, Ewerton, Leibold - Erras - Löwen, Behrens - Kubo, Kerk - Ishak
Schiedsrichter: Christian Dingert (Lebecksmühle)

So können Sie TSG Hoffenheim - 1. FC Nürnberg live verfolgen:

TV: Sky
Stream: Sky Go
Ticker: SPORT1.de

Nächste Artikel
previous article imagenext article image