Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Einem Medienbericht zufolge ist Antonio Conte eine konkrete Option für den Trainerposten beim FC Bayern im Sommer. Doch eine Verpflichtung des Italieners scheint unwahrscheinlich.

Das wäre ein echter Trainer-Hammer! 

Antonio Conte soll nach Informationen der italienischen Zeitung Corriere dello Sport ein heißer Kandidat für den Cheftrainerposten des FC Bayern in der kommenden Saison sein. Dem Bericht zufolge soll Conte mehrere Optionen vorliegen haben, die konkreteste sei dabei ein Engagement in München.

Conte gewann mit Juventus Turin drei Meistertitel und wurde auch mit dem FC Chelsea nationaler Champion. Am Ende seiner Zeit bei den Blues überwarf er sich mit Vereinsführung und Mannschaft und ist in der aktuellen Saison ohne Job.

Anzeige

Doch wie realistisch ist eine Verpflichtung des Italieners als Nachfolger von Niko Kovac? 

Rummenigge kritisierte Kovac zuletzt

Bayerns Vorstands-Boss Karl-Heinz Rummenigge hatte Kovac zuletzt kritisiert. "Bei uns gibt es keine Jobgarantie. Für niemanden. Jeder, der bei Bayern München arbeitet, muss liefern", hatte Rummenigge bei Sky gesagt. Besonders das Aus in der Champions League hatte den 63-Jährigen getroffen. 

In Klub-Präsident Uli Hoeneß hat Kovac einen prominenten Fürsprecher. Erst am Dienstag stärkte Hoeneß seinem Trainer öffentlich den Rücken.

"Mir hat gefallen, wie er die Mannschaft aus dem schwierigen Tal im November geführt hat. Die Mannschaft ist im Umbruch. Wir haben ihm auch aufgebürdet, mit Robben und Ribéry den Übergang zu schaffen. Da ist klar, dass man auch Geduld haben muss", sagte der 67-Jährige der Deutschen Presse-Agentur.

Jetzt das aktuelle Trikot des FC Bayern bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Meistgelesene Artikel

Conte passt nicht zu Bayern

Nach den Erfahrungen der jüngeren Vergangenheit werden die Münchner auch kaum einen Trainer holen, der kein Deutsch spricht. Mit seiner defensiven Spielweise würde Conte auch nicht wirklich ins Bayern-Konzept passen. 

Daher erscheint eine Verpflichtung des Italieners äußerst unwahrscheinlich, nicht zuletzt weil Kovac mit dem 5:0-Sieg über Borussia Dortmund Argumente in eigener Sache sammelte. 

Nächste Artikel
previous article imagenext article image