Lesedauer: 8 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Nach dem DFB-Pokal ist vor der Bundesliga: Bayern-Trainer Niko Kovac äußert sich vor dem Duell mit dem 1. FC Nürnberg. Die Pressekonferenz zum Nachlesen.

Im DFB-Pokal lebt nach dem dramatischen Sieg in Bremen samt Elfer-Wirbel der Titeltraum des FC Bayern weiter, in der Bundesliga will der Rekordmeister nun im Kampf um die Meisterschaft nachlegen.

Das Team von Trainer Niko Kovac gastiert am Sonntag beim Tabellenvorletzten 1. FC Nürnberg (Bundesliga: 1. FC Nürnberg - FC Bayern, 18 Uhr im LIVETICKER), während Verfolger Borussia Dortmund im Revierderby gegen Schalke 04 am Samstag schon vorlegen kann.

Vor der Partie bei den Franken steht Bayern-Trainer Kovac Rede und Antwort. Die PK zum Nachlesen im Ticker:

Anzeige

+++ Kovac über Watzke +++

"Kein Kommentar. Ich muss nicht alles kommentieren. Wenn ich alles kommentieren müsste, müsste ich Politiker werden. Ich habe es nicht gelesen. Mit Aki Watzke bin ich gut, daher kein Problem", sagt Kovac zur Stichelei des BVB-Geschäftsführers im Zusammenhang mit den Meisterfeiern der Bayern.

+++ Kovac über die Verbesserungen +++

"Wir haben in letzter Zeit viele Tore erzielt. Das Defensivverhalten hat sich verbessert. Das ist ausschlaggebend. Wenn du vorne permanent den Ball hast und hinten nichts zulässt, ist es mathematisch wahrscheinlicher, dass du das Spiel gewinnst. Wir waren neun Punkte hintendran, dann haben die Spieler die Ärmel hochgekrempelt und wollten zeigen, dass das nicht der FC Bayern ist", sagt Kovac.

+++ Kovac über Hoeneß' öffentliche Auftritte +++

"Wir haben alle eine Familie. Und wenn jemand an ein Familienmitglied rangeht, ist es doch klar, dass man sich davorstellt. Das ist seine Familie, sein Baby. Und das 40 Jahre. Man muss in der heutigen Zeit erstmal 40 Jahre mit jemandem verheiratet sein. Das zeigt die ganze Liebe und Leidenschaft, die er an den Tag legt. Das ist es, was wir brauchen. Ich freue mich, dass der FC Bayern einen solchen Menschen hat und ich wünsche mir, dass er noch einige Jahre - Jahrzehnte wird vielleicht schwierig - noch hier tätig ist", sagt Kovac über Hoeneß, der am 1. Mai 1979 seine Tätigkeit als Manager beim FC Bayern aufnahm.

+++ Kovac über Hoeneß +++

"Er musste schon relativ früh aufhören mit dem Fußballspielen. Da war ich noch jung. Der FC Bayern war nicht immer in den schwarzen Zahlen. Er hat damals den Verein übernommen, da war er in den roten Zahlen und er hat dafür gesorgt, dass der Verein jetzt da steht, wo er steht. Nicht nur als Spieler, sondern auch als Manager. Das ist sein Verdienst. Er ist ein Mann, ein Wort. Wenn er etwas zusagt, ist das so. Er ist keiner, der sich urplötzlich nicht mehr daran erinnert. Da braucht man auch nichts Schriftliches. Er sagt das, was er denkt. Das gefällt nicht immer jedem. Aber er ist die personifizierte Geschichte des FC Bayern München", sagt Kovac über Hoeneß.

+++ Unterschiede zu Frankfurt +++

"Sie machen das eine in Frankfurt und machen dasselbe hier - und es wird anders bewertet. Das finde ich nicht nachvollziehbar. Deswegen muss ich ja aufpassen, wie ich was sage, was ich sage. Inzwischen habe ich das Gefühl, dass ich mich nur noch darum kümmern muss, wie ich was sage, was ich sage und ob ich was sage", meint Kovac auf SPORT1-Nachfrage.

+++ Kovac über die Eintracht +++

"Ich würde mich freuen, wenn sowohl wir als auch die Eintracht ihre Ziele erreichen werden", sagt Kovac über die Eintracht.

+++ Kovac über das Titelrennen +++

"Das ist ein enger Kampf, das ist für die Fans interessant. Wir hätten gerne mehr Vorsprung. Ich gehe davon aus, dass wir noch vier Siege brauchen. Dann müssen wir auf keinen anderen schauen, sondern nur auf uns. Ich schaue mir das Spiel morgen nicht an, denn wir spielen weder noch gegen Dortmund noch gegen Schalke. Am Ende werde ich dann per Pushnachricht informiert, wer gewonnen hat", sagt Kovac.

Jetzt das aktuelle Trikot des FC Bayern bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

+++ Kovac über Tolisso +++

"Coco ist sehr sensibilisiert, wenn er in einem Zweikampf das Knie spürt, kriegt er in dem Moment einen Schreck. Das ist normal. Wenn man so lange weg war, möchte man nicht noch mal dieselbe Zeit im Rehazentrum verbringen. Deswegen haben wir ihn heute wieder rausgenommen. Es ist alles okay mit dem Knie. Aber das ist ein Prozess, der dauern wird. Ich würde mir wünschen, dass ich ihm noch die eine oder andere Minute gebe. Aber wenn es nicht so sein sollte, wird es in der neuen Saison sein."

+++ Kovac über VAR-Aufreger +++

"Wir leben in einer Demokratie, da kann jeder seine Meinung sagen. Ich habe mich auf der PK nach dem Spiel ausführlich geäußert, dabei werde ich es belassen" sagt Kovac - und fügt mit einem Augenzwinkern an: "Ich würde sagen, wir stampfen Fußball ein. Ich weiß nicht, ob wir alles zurückdrehen können. Aber das wäre mal ein Ansatz. In die Steinzeit zurück - wie soll das gehen?", fragt Kovac rhetorisch und ergänzt: "In der Hinserie schaute man zu viel drauf, jetzt zu wenig. Was wollen wir denn? Man legt es sich immer so zurecht, wie man es gerade braucht. Ich habe mir abgewöhnt, dass es nur eine Wahrheit gibt. Jeder hat seine Wahrheit und jeder sieht es anders. Daher drehen wir uns im Kreis."

+++ Kovac über verspielten Vorsprung +++

"Die Bundesliga verzeiht keine Fehler, egal gegen wen man spielt. Vor dem Pokalspiel habe ich schon gesagt, dass es dort nicht leicht ist zu spielen. Wir haben den Fehler gemacht, zu sagen: 'Das wird schon'. Wir haben Bremen zu leicht ins Spiel kommen lassen. In der Vorwärtsbewegung hatten wir einen leichten Ballverlust. Das ist ärgerlich, das darf nicht passieren. Hoffentlich passiert das am Wochenende nicht so", sagt Kovac.

+++ Kovac über Rotation +++

"Ich unterschätze niemanden. Ich gebe jeder Mannschaft den nötigen Respekt. Dortmund hatte dort beim 0:0 auch Probleme. Klar, erwartet dort jeder einen Sieg. Wir wollen natürlich auch gewinnen. Aber es wird kein leichtes Spiel. Wir müssen schauen, wer körperlich in der Lage ist, zu spielen", sagt Kovac auf SPORT1-Nachfrage über mögliche Rotation.

+++ Kovac über den Gegner +++

"Die Mannschaft hat nach dem Trainerwechsel gezeigt, dass sie schwer zu bespielen ist. Sie haben nur knapp verloren. Wir werden uns schwer tun und werden versuchen, so schnell wie möglich ein Tor zu erzielen, um den Gegner rauszulocken. Ob sie es noch schaffen, weiß ich nicht. Aber der Relegationsplatz ist noch ein realistisches Ziel", sagt Kovac über Nürnberg.

+++ Kovac zur Anreise +++

"Ich habe kein Problem, mit dem Bus oder der Bahn anzureisen. Da hat man noch mehr Zeit, etwas zu lesen", sagt Kovac.

+++ Kovac zum Personal  +++

Der Bayern-Trainer ist da. "Wir haben unterschiedlich trainiert, die einen waren im Kraftraum, der Rest war draußen. Es sind alle soweit gesund. Franck Ribery geht es besser, er ist noch nicht bei 100 Prozent. Manuel Neuer ist auch auf dem Weg der Besserung", sagt Kovac.,

+++ Weiter Diskussionen um Elfmeter +++

Der umstrittene Elfmeterpfiff, der den Bayern beim 3:2 in Bremen den Weg ins Pokalfinale ebnete, sorgt weiter für Diskussionen. Thomas Müller meldete sich am Freitagmorgen in der Videobotschaft via Instagram zu Wort und revidierte darin seine Aussagen vom Mittwochabend.

"Ich denke, der Schubser ist da und es ist auch ein Foulspiel. Allerdings kein Foulspiel, das in dieser Situation für einen Elfmeter ausreicht", erklärte Müller in einem Video, das er auf Instagram veröffentlichte. "Direkt nach dem Spiel waren natürlich viele Emotionen da."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image