Lesedauer: 8 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Spannung pur am letzten Spieltag! Im Fernduell kämpfen der FC Bayern und der BVB um die deutsche Meisterschaft. SPORT1 hat die Fakten zu den Topspielen.

Meister-Showdown in der Bundesliga! Im Fernduell kämpfen der FC Bayern München und Borussia Dortmund am letzten Spieltag um die deutsche Meisterschaft. (Service: Bundesliga-Spielplan)

Die bessere Ausgangslage hat dabei der Rekordmeister. Aufgrund der deutlich besseren Tordifferenz würde den Münchnern im Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt (Bundesliga: FC Bayern München - Eintracht Frankfurt, ab 15.30 Uhr im LIVETICKER) bereits ein Unentschieden zur erneuten Titelverteidigung reichen.

Dagegen muss der BVB sein Auswärtsspiel bei Borussia Mönchengladbach (Bundesliga: Borussia Mönchengladbach - Borussia Dortmund, ab 15.30 Uhr im LIVETICKER) zwingend gewinnen und gleichzeitig auf einen Ausrutscher des FC Bayern hoffen, um erstmals seit 2012 wieder die Schale in die Höhe recken zu können.

Anzeige

Im Kampf um die Champions League ist außerdem Bayer Leverkusen zu Gast in Berlin (Bundesliga: Hertha BSC - Bayer Leverkusen, ab 15.30 Uhr im LIVETICKER), Werder Bremen will gegen RB Leipzig (Bundesliga: Werder Bremen - RB Leipzig, ab 15.30 Uhr im LIVETICKER) die letzte Chance aufs internationale Geschäft nutzen.

Meistgelesene Artikel

SPORT1 hat die Fakten zu den Topspielen des 29. Spieltags. (Service: Bundesliga-Tabelle)   

Bayern München – Eintracht Frankfurt

Frankfurt verlor alle seine letzten neun Gastspiele bei den Münchnern mit nur drei eigenen Treffern und erbeuteten in den letzten 13 nur mit einem 0:0 einen Punkt. 

Den bislang letzten Frankfurter Sieg in München (2:1 am 18. November 2000) heftete sich Trainer Felix Magath ans Revers, der spätere Double-Gewinner mit den Bayern. In den letzten 15 Duellen ohne Sieg mit dem Rekordmeister traf die Eintracht insgesamt nur fünfmal ins Netz. Nur München und Dortmund kassierten auswärts weniger Niederlagen als die vier der Frankfurter, die aber in den letzten beiden Saison-Gastspielen nur einen Punkt und 2:7 Tore verbuchten.

Die Bayern gewannen die letzten zehn Heimspiele, sind aber noch meilenweit von ihrem Ligarekord entfernt: 26 Heimsiege in Folge von November 1971 bis Mai 1973. In zwei der letzten drei Partien musste sich der Rekordmeister mit einem Remis begnügen. Die Frankfurter verloren ihre letzten beiden Ligaspiele und verbuchten in den letzten fünf Partien nur zwei Punkte und drei Tore. 

Die Duelle in Zahlen

Heimbilanz: 38 S, 6 U, 3 N – 124:44 Tore - Gesamtbilanz: 52 S, 22 U, 21 N – 186:113 Tore
Letzter Heimsieg: 4:1 am 28.4.18 - Letzte Heimniederlage: 1:2 am 18.11.00
Letzte Elfmeter: FCB (15/10): Alaba am 6.4.13 (Pfosten) - Eintracht (8/6): Skela am 31.1.04  
Letzter Platzverweis: FCB (3): Jancker am 31.10.98 - Eintracht (4): Huszti am 15.10.16
Aktuelle Bayern-Schützen gegen Frankfurt: Ribery (7), Lewandowski (5), Müller (5), Rafinha (3), Robben (3), Hummels (2), Alaba, Gnabry, Kimmich, Süle
Eintracht-Schützen gegen München: Haller, Rode

Borussia Mönchengladbach – Borussia Dortmund

Die Westfalen gewannen die letzten drei Auftritte am Niederrhein sowie die letzten sieben Duelle. Vier der sechs Gladbacher Tore in diesen Partien schossen die derzeit verletzten Raffael und Lars Stindl. Der Brasilianer war auch beim bislang letzten Sieg der Fohlen unter den Torschützen, einem 3:1 am 11. April 2015 auf dem Weg zu Platz drei in der Endabrechnung.

Jetzt aktuelle Fanartikel der Bundesliga bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Der heutige BVB-Trainer Lucien Favre verließ die Gladbacher wenige Monate später, nachdem er mit ihnen 248 Punkte in 153 Bundesligaspielen geholt hatte. Die Fohlen holten in der aktuell längsten Heimserie ohne Sieg aller Klubs nur drei Punkte aus ihren letzten sieben Saison-Heimspielen und führten bei keiner der letzten zehn Aufgaben im eigenen Stadion zur Pause.

Die Schwarz-Gelben gewannen nur eine der letzten drei Auswärtspartien und eins der letzten drei Spiele, in denen sie acht Gegentore kassierten (jeweils zwei nach der Pause). In den letzten sechs Runden verbuchte der Herbstmeister die zweitmeisten Gegentreffer aller Klubs. Der BVB gewann nur in einem der letzten sechs Spiele die zweite Halbzeit. Der VfL schoss sechs Tore in den letzten beiden Begegnungen, nachdem er in den elf zuvor höchstens einmal getroffen hatte. In den letzten 21 Partien war Gladbach nur viermal im ersten Spielabschnitt erfolgreich. 

Die Duelle in Zahlen
Heimbilanz: 18 S, 16 U, 12 N – 88:63 Tore - Gesamtbilanz: 29 S, 28 U, 36 N – 150:162 Tore
Letzter Heimsieg: 3:1 am 11.4.15 - Letzte Heimniederlage: 0:1 am 18.2.18
Letzte Elfmeter: Gladbach (12/9): Kruse am 5.10.13 - BVB (14/11): Reus am 22.4.17
Letzter Platzverweis: Gladbach (6): Nordveidt am 15.3.14 - BVB (6): Hummels am 5.10.13
Aktuelle Borussen-Schützen gegen Dortmund:  Raffael (7), Stindl (4), Johnson, Kramer          
BVB-Schützen gegen Gladbach: Reus (7), Philipp (4), Götze (2), Delaney, Diallo, Guerreiro, Piszczek, Sancho, Weigl

Hertha BSC – Bayer Leverkusen

Nach einer 0:1-Niederlage gegen Bayer am 4. Februar 2015 übernahm Pal Dardai das Ruder von Jos Luhukay und rettete die Berliner vor dem Abstieg – dank der besseren Tordifferenz gegenüber dem Sechzehnten. 

Hertha gewann zwar zwei der letzten drei Heimspiele gegen die Werkself, die trumpfte aber in den letzten elf Duellen mit 8:3 Siegen auf. Die Berliner weisen sowohl zu Hause als auch insgesamt gegen Leverkusen ihren drittschlechtesten Punkteschnitt auf. Hertha gewann die letzten beiden Partien mit sieben Toren, nachdem sie in den fünf Spielen zuvor insgesamt nur einmal getroffen hatte. Die letzten beiden Saisonfinals verlor die Alte Dame jeweils zu Hause mit 2:6 – vor zwei Jahren gegen Leverkusen.

Die Werkself gewann drei der letzten vier Auswärtsauftritte und holte aus den letzten fünf Aufgaben 13 von 15 möglichen Punkten. Mit Trainer Peter Bosz schoss sie in sieben Auswärtspartien ebenso 19 Tore wie in den neun Spielen zu Hause. In der Viertelstunde nach der Pause kassierte Bayer mit zwölf die zweitmeisten Gegentore. Kai Havertz erzielte in den letzten sechs Partien sechs Treffer und mit zehn die drittmeisten der Liga in der Rückrunde. 

Die Duelle in Zahlen

Heimbilanz: 6 S, 7 U, 9 N – 32:42 Tore - Gesamtbilanz: 11 S, 11 U, 23 N – 63:93 Tore
Letzter Heimsieg: 2:1 am 20.9.17 - Letzte Heimniederlage: 2:6 am 20.5.17
Letzter Elfmeter: Hertha (4/3): Allagui am 20.5.17 - Bayer (11/8): Kießling und Aranguiz am 20.5.17
Letzter Platzverweis: Hertha (8): Langkamp am 4.2.15 - Bayer (3): Boenisch am 5.12.15
Aktuelle Hertha-Schützen gegen Leverkusen: Ibisevic (7), Kalou (2), Leckie (2), Darida, Klünter, Lazaro, Plattenhardt, Selke, Torunarigha                 
Bayer-Schützen gegen Berlin: Brandt (4), Havertz (4), Aranguiz, Bellarabi, L. Bender, Jedvaj, Pohjanpalo, Volland

Werder Bremen – RB Leipzig

Die Bremer sind zwar zu Hause noch ungeschlagen gegen die Sachsen, feierten mit dem 3:0 am 18. März 2017 aber auch nur einen Sieg in den bisherigen fünf Duellen.

Die Bundesliga-Highlights am Sonntag ab 9.30 Uhr in Bundesliga Pur im TV auf SPORT1

Zu Hause führten sie jeweils zur Halbzeit 1:0, in Leipzig gingen sie immer als Verlierer vom Platz. Im Hinspiel fiel der Siegtreffer zum 3:2 erst in der 87. Minute, nachdem Werder einen 0:2-Rückstand ausgeglichen hatte. Die Bullen schossen gegen Bremen den Vereinsrekord von vier Jokertoren. 

Die Leipziger sind seit 18 Pflichtspielen ungeschlagen, in denen sie nur zweimal ein 0:1 verbuchten, und blieben dabei mit der besten Abwehr der Liga zehnmal ohne Gegentor. Nach acht Siegen in Folge spielten sie zuletzt zweimal Remis. Die Hanseaten blieben seit dem 1:2 gegen die Bayern vom 1. Dezember zu Hause neunmal in Folge unbesiegt, gewannen aber nur eins der letzten fünf Pflichtspiele. Leipzig (130) und Bremen (98) stellten ihre Gegner am häufigsten ins Abseits. Milot Rashica bereitete vier der letzten acht Bremer Tore vor. 

Die Duelle in Zahlen

Heimbilanz: 1 S, 0 U, 1 N – 4:1 Tore Gesamtbilanz: 1 S, 1 U, 3 N – 7:9 Tore
Letzter Heimsieg: 3:0 am 18.3.17 - Letzte Heimniederlage: Keine
Aktuelle Werder-Schützen gegen Leipzig: Osako (3), Kainz, Kruse, Moisander, Sargent              
Leipziger Schützen gegen Bremen: Bruma, Kampl, Klostermann, Werner

Nächste Artikel
previous article imagenext article image