Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Gladbach-Manager Max Eberl hofft unter Marco Rose vor allem auf eine spielerische Weiterentwicklung. An der Hecking-Entlassung hat er kleine Zweifel.

Sportdirektor Max Eberl vom Bundesligisten Borussia Mönchengladbach hofft mit Neu-Trainer Marco Rose auf eine spielerische Weiterentwicklung der Fohlen.

"Es muss unsere Kreativität sein, Wege zu finden, gegen diese fünf, sechs Teams vor uns ankämpfen zu können. Wir wollen versuchen, ihnen immer einen Schritt voraus zu sein", sagte Eberl im Interview mit ran.de.

Die Trennung von Coach Dieter Hecking nach Platz fünf und der erfolgreichen Qualifikation für die Europa League sei ihm nicht leicht gefallen und stelle auch ein Risiko dar. "Ich weiß nicht, ob mit Marco Rose alles funktioniert oder es mit Dieter Hecking vielleicht doch besser gewesen wäre", gab Eberl zu.

Anzeige

Jetzt das aktuelle Trikot von Borussia Mönchengladbach bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Jedoch müsse er "Entscheidungen fällen, wenn Fakten auf dem Tisch liegen. Und es war ein Fakt, dass mit Rose ein Trainer auf dem Markt war, mit dem ich mich beschäftigen wollte", sagte Eberl.

Für die kommende Saison hofft der 45-Jährige auf schönen und erneut erfolgreichen Fußball. "Ich wünsche mir, dass wir wie in den vergangenen Jahren wieder um Europa mitkämpfen, dass Marcos neues Ansatz so schnell wie möglich greift und wir guten, attraktiven Fußball spielen", so Eberl.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image