vergrößernverkleinern
"Local Player": Leverkusen, Kiel und Magdeburg kassieren über eine Million Euro, Kai Havertz gehört zu den Jungstars von Bayer Leverkusen © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Der Einsatz von Nachwuchsspielern zahlt sich für drei Klubs besonders aus. Neben Leverkusen kassieren zwei Zweitliga-Klubs einen siebenstelligen Betrag.

Bayer Leverkusen sowie die Zweitligisten Holstein Kiel und der 1. FC Magdeburg haben sich durch die Einsätze von Nachwuchsspielern die höchsten Prämien der Deutschen Fußball Liga (DFL) in der Kategorie "Local Player" gesichert.

Leverkusen (9697 Einsatzminuten von U23-Profis) erhielt 1,32 Millionen Euro, Kiel (9354) 1,28 Millionen und Absteiger Magdeburg (8273) 1,13 Millionen.

DFL schüttet 22 Millionen Euro aus

Die Ausschüttung richtet sich nach den Spielminuten der sogenannten "Local Player", die mindestens drei Jahre zwischen dem 15. und 21. Lebensjahr bei einem Klub im Bereich des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) registriert sind. Der gesamte Fördertopf beträgt zwei Prozent der nationalen Medienerlöse und somit für die vergangene Saison mehr als 22 Millionen Euro.

Anzeige

Jetzt aktuelle Fanartikel der Bundesliga bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Darüber hinaus unterstützt die DFL Vereine in sämtlichen Ligen, die an der Ausbildung von Lizenzspielern beteiligt waren. Diese Honorierung kommt auch Amateurvereinen zugute, bei denen spätere Profis einen Teil ihrer Ausbildung absolviert haben.

Meistgelesene Artikel
Nächste Artikel
previous article imagenext article image