Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Leipzig - Timo Werner führt RB Leipzig zu einem Sieg gegen Eintracht Frankfurt. Zuvor hatte der Klub seine Vertragsverlängerung bekanntgegeben.

Timo Werner hat RB Leipzig nach seiner Vertragsverlängerung zu einem 2:1 (1:0)-Sieg gegen Eintracht Frankfurt geführt. (LIVETICKER zum Nachlesen)

Leipzigs Geschäftsführer Oliver Mintzlaff hatte vor der Partie bestätigt, dass der deutsche Nationalspieler bis 2023 unterschrieben hat. "Ich fühle mich wohl und ich hoffe, dass sich viele Leute darüber freuen", sagte Werner nach der Partie bei Sky über den überraschenden Deal. "Für mich war es die richtige Entscheidung. Ich glaube, dass mir hier in Leipzig nur Gutes widerfahren ist." 

Werner bringt RB Leipzig auf Kurs

Die Vertragsverlängerung beflügelte den 23-Jährige sichtlich. Bereits nach zehn Minuten brachte er RB auf Kurs. Er wuchtete den Ball nach einer verlängerten Ecke aus spitzem Winkel ins Tor der Gäste. Ein technisch anspruchsvoller Abschluss. Der Stürmer traf zum ersten Mal in den beiden ersten Ligaspielen. Auch bei dem 4:0-Sieg bei Union Berlin hatte er ein Tor erzielt.

Anzeige

Kurz nach dem 1:0 verpasste Werner seinen zweiten Treffer, als sein Schuss knapp über das Tor ging. Nach 20 Minuten kam dann die stark ersatzgeschwächte Eintracht besser ins Spiel. Trainer Adi Hütter hatte sein Team - im Vergleich zum ersten Saisonspiel gegen die TSG Hoffenheim (1:0) - auf sechs Positionen verändert. 

DAZN gratis testen und die Freitags- und Montagsspiele der Bundesliga live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Ante Rebic fehlte wegen einer Wadenverletzung, Martin Hinteregger nahm angeschlagen einen Platz auf der Bank ein. 

Die Frankfurter taten sich über die gesamte Spielzeit schwer, sich gegen die sicher stehende RB-Defensive gute Chancen zu erarbeiten. Das galt auch für die zweite Halbzeit, in der die Gastgeber die Führung nun verwalteten und selbst nur noch selten vor dem Eintracht-Tor auftauchten.

Poulsen und Paciencia treffen

Wenn Leipzig eine vielversprechende Offensivaktion anzubieten hatte, war Werner nahezu immer daran beteiligt. Kurz nach der Pause scheiterte er am herauseilenden Kevin Trapp, der sich nach dem Spiel bei Sky enttäuscht zeigte: "Wir haben das Spiel gefühlt dominiert und wollten unbedingt was mitnehmen."

Gut zehn Minuten vor dem Spielende war dann allerdings Schluss für den Stürmer. Nach einem Sprint fasste er sich an den Oberschenkel. Coach Julian Nagelsmann ging kein Risiko ein und brachte Ademola Lookmann für Werner (79.). Nach seiner Auswechslung bedachten ihn die Fans mit Sprechchören. 

Meistgelesene Artikel

Nur Sekunden später war es Werners Sturmkollege Yussuf Poulsen der die Vorentscheidung herbeiführte. Er nahm eine Hereingabe von Emil Forsberg volley aus der Luft und ließ Trapp mit einem echten Hammer keine Reaktionschance. 

In der 89. Minute kam die Eintracht allerdings in Form von Goncalo Paciencia noch einmal zurück ins Spiel. Der Portugiese drückte eine Flanke von Timothy Chandler sehenswert ins Tor der Gastgeber. In der sechsminütigen Nachspielzeit ließen die Leipziger allerdings keine Möglichkeit zum Ausgleich zu. 

Für RB ist der Erfolg der zweite im zweiten Spiel dieser Bundesligasaison. Der Vizemeister steht auf Rang drei. (SERVICE: Tabelle der Bundesliga)

Frankfurt muss nach dem erfolgreichen Start die erste Pleite hinnehmen. (SERVICE: Spielplan der Bundesliga)

Nächste Artikel
previous article imagenext article image