vergrößernverkleinern
GELSENKIRCHEN, GERMANY - OCTOBER 05: Achim Beierlorzer, Head Coach of 1. FC Koln looks on during the Bundesliga match between FC Schalke 04 and 1. FC Koeln at Veltins-Arena on October 05, 2019 in Gelsenkirchen, Germany. (Photo by Dean Mouhtaropoulos/Bongarts/Getty Images)
Achim Beierlorzer kämpft beim 1. FC Köln um seinen Job © Getty Images
Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Düsseldorf - Im rheinischen Derby empfängt Fortuna Düsseldorf den 1. FC Köln. Beide Klubs stehen unter Druck. Köln-Trainer Achim Beierlorzer kämpft um seinen Job.

Erstmals seit 1997 kommt es wieder zum rheinischen Derby zwischen Fortuna Düsseldorf und dem 1. FC Köln. (Das Spiel ab 15.30 Uhr im LIVETICKER)

Das brisante Duell steht im Zeichen des Abstiegskampfs. Beide Klubs liegen nur knapp vor den Abstiegsplätzen. Die Gäste stehen nach dem überraschenden Pokal-Aus unter noch größerem Druck, als die Gastgeber. 

Beierlorzer kämpft um seinen Job

"Es ist kein Endspiel", betonte der angezählte FC-Coach Achim Beierlorzer vor der Partie. Bei einer Niederlage könnte dem 51-Jährigen dennoch Ungemach drohen. Wer allerdings beim Tabellen-16. über die Zukunft des Trainers entscheidet, ist völlig offen. Geschäftsführer Armin Veh, der Beierlorzer geholt hatte, ist nach seinem angekündigten Rücktritt zum Saisonende nur noch eine "lahme Ente".

Anzeige

"Wir wissen alle, dass es jetzt nicht mehr so sein wird wie vorher", sagte Veh: "Ich weiß selbst nicht, wie es weitergeht. Ich kann nur versprechen, dass ich alles geben werde, damit wir unsere Ziele erreichen." Als auf der Pressekonferenz am Freitag die Trainerfrage gestellt wurde, beendete der scheidende Manager kurzerhand die Gesprächsrunde: "Ich glaube, dass jetzt genug gesagt ist."

Veh betonte nochmals, dass sein am Donnerstag angekündigter Rücktritt nichts mit den schwachen sportlichen Ergebnissen zu tun habe, sondern eine rein persönliche Entscheidung sei: "Ich bin jetzt seit fast 30 Jahren in diesem Geschäft und werde nächstes Jahr 60. Dann habe ich mir die Frage gestellt, ob ich das noch machen möchte und bin eben zu diesem Entschluss gekommen." 

Meistgelesene Artikel

Jetzt aktuelle Fanartikel der Bundesliga bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Bei der Nachfolgersuche werde er nur auf ausdrücklichen Wunsch des Vorstandes mithelfen. Als Kandidaten werden unter anderem der Ex-Kölner Horst Heldt und der frühere Haie-Manager Thomas Eichin sowie Samir Arabi vom Zweitligisten Arminia Bielefeld gehandelt.

Köln will Reaktion zeigen

Aber erst einmal wartet auf die Geißböcke das eminent wichtige Kellerduell bei der punktgleichen Fortuna. Dabei hat der Aufsteiger nach dem peinlichen 2:3 am Dienstag im DFB-Pokal beim 1. FC Saarbrücken einiges gutzumachen. "Einige Spieler haben im Training eine trotzige Reaktion gezeigt", sagte Beierlorzer: "Diese Jetzt-erst-Recht-Mentalität gefällt mir. Wir dürfen uns nicht mit negativen Dingen wie Frustration beschäftigen."

Schließlich sei vor der Pleite im Saarland auch "vieles gut" gewesen und man habe zum jetzigen Saisonzeitpunkt gegenüber dem eigenen Plan auch "nur" drei Punkte zu wenig.

Auch vom Wirbel um den Veh-Abschied will sich Beierlorzer auf dem Weg zum Klassenerhalt nicht ablenken lassen: "Leute kommen, und Leute gehen. Das ist das Fußball-Geschäft. Ich lasse mich davon nicht beeinflussen. Das muss man ausblenden. Armin unterstützt uns wie vorher auch volle Kanne, sowohl das Trainerteam als auch die Spieler. Die Entscheidung ändert nichts an unserer Zusammenarbeit."

DAZN gratis testen und die Freitags- und Montagsspiele der Bundesliga live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

So können Sie Fortuna Düsseldorf - 1. FC Köln LIVE verfolgen:

TV: Sky
Livestream: SkyGo
Liveticker: SPORT1.de und SPORT1 App

Nächste Artikel
previous article imagenext article image