vergrößernverkleinern
Bayer-Geschäftsführer Rudi Völler findet nach der Schlappe gegen Gladbach deutliche Worte
Bayer-Geschäftsführer Rudi Völler findet nach der Schlappe gegen Gladbach deutliche Worte © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Der Stachel bei Bayer Leverkusen nach der Niederlage gegen Borussia Mönchengladbach sitzt tief. Nun tadelt Rudi Völler seine Stars öffentlich.

25 Torschüsse im eigenen Stadion und am Ende steht eine 1:2-Pleite. 

Bei Bayer Leverkusen ist die Stimmung nach der Niederlage gegen Tabellenführer Borussia Mönchengladbach mäßig. Nicht nur, weil die Werkself ihre Chancen nicht genutzt hat.

Bayer-Geschäftsführer Rudi Völler ließ zum Wochenbeginn im kicker-Interview seinen Frust raus und nahm die Mannschaft in die Pflicht. "Für den Aufwand, den wir betreiben, ernten wir zu wenig. Bei der Qualität, die wir haben, ist das zu wenig."

Anzeige

Jetzt das aktuelle Trikot von Bayer Leverkusen bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

"Keiner rutscht so oft aus"

Schlussendlich sind es aber auch individuelle Fehler, die dem Leverkusener Spiel schaden. So war es Linksverteidiger Wendell, der vor dem 0:1 entscheidend ausrutschte. Für Völler unverständlich: "Es gibt, glaube ich, keinen Bundesligaspieler, der so viel ausrutscht wie Wendell. Auch wenn die anderen nicht ausrutschen. Das ist für mich auch ein Rätsel."

Meistgelesene Artikel

Aber Wendell war nicht der einzige Spieler, den Völler am Montag öffentlich rüffelte. Auch Leon Bailey, der sich in der Nachspielzeit die Rote Karte abholte, bekam sein Fett weg. "Das kam noch als i-Tüpfelchen dazu." Den Tritt gegen den am Boden liegenden Patrick Hermann bezeichnete Völler als "blöd, völlig unnötig (...) Dafür wird er bezahlen müssen."

DAZN gratis testen und die Champions League live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Entscheidendes Duell in der Königsklasse

Leverkusen hat nach dem 10. Spieltag den Anschluss an die Spitze verloren und nun schon sieben Punkte Rückstand auf Tabellenführer Gladbach. Auch die Zahlen belegen, dass Bayer derzeit im Mittelmaß feststeckt: 15 Punkte aus zehn Spielen und ein Verhältnis von 15 geschossenen zu 15 kassierten Toren.

Bevor die Werkself aber am kommenden Wochenende nach Wolfsburg reisen muss (Bundesliga: VfL Wolfsburg - Bayer Leverkusen, am Sonntag ab 15.30 Uhr im LIVETICKER), steht in der UEFA Champions League ein vorentscheidendes Spiel an. 

Am 4. Spieltag der Königsklasse empfängt Leverkusen Atlético Madrid. Eine Niederlage gegen die Spanier würde das vorzeitige Aus bedeuten - und die Stimmung in Leverkusen sicherlich nicht verbessern.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image