vergrößernverkleinern
Axel Witsel, Mats Hummels und Julian Brandt vom BVB bei der Pleite beim FC Bayern
Axel Witsel, Mats Hummels und Julian Brandt vom BVB bei der Pleite beim FC Bayern © Imago
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Der BVB enttäuscht im Bundesliga-Kracher beim FC Bayern auf ganzer Linie. Julian Brandt ist Sinnbild für die Harmlosigkeit in der Offensive. Die Einzelkritik.

Die BVB-Einzelkritik zum Durchklicken:

Nach drei Siegen in Folge reisten Lucien Favre und Borussia Dortmund mit großen Hoffnungen zum Bundesliga-Kracher nach München - und sahen am Ende doch wieder ganz alt aus.

Gleich fünf Mal hagelt es die Note 5 für die BVB-Profis, Torwart Roman Bürki sieht ohne eigenes Verschulden alt aus.

Die Dortmunder Abwehr präsentiert sich häufig unsortiert, nach vorne passiert so gut wie gar nichts - auch nicht, als Marco Reus und Paco Alcácer eingewechselt werden.

Anzeige

Der BVB in der SPORT1-Einzelkritik.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image