Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Dortmund - BVB-Kapitän Marco Reus und seine Ehefrau Scarlett helfen in der Coronakrise Dortmunder Firmen auf eigene Faust - mit einer großen Spende und einer Aktion.

Große Geste bei Borussia Dortmund in schweren Zeiten:

BVB-Star Marco Reus und Ehefrau Scarlett Gartmann-Reus haben die Initiative #HelpYourHometown ins Leben gerufen und spenden 500.000 Euro an mittelständische Betriebe in Dortmund und Umgebung.

Alle aktuellen Meldungen, Entwicklungen und Auswirkungen auf den Sport durch die Covid-19-Krise im Corona-Ticker!

Anzeige

"Wir möchten kleine und mittelständische Unternehmen in meiner Heimatstadt Dortmund unterstützen, die durch das Coronavirus keine Chance haben, wirtschaftlich zu überleben", sagt der BVB-Kapitän.

Die Corona-Krise stelle kleine und alteingesessene Betriebe "vor enorme Probleme", so der Nationalspieler weiter, der dazu auch ein Video auf Instagram postete.

Mitmach-Aktion unter Hashtag #HelpYourHometown

Reus fügte an: "Trotz ihrer leidenschaftlichen Arbeit in der Vergangenheit konnten sie nicht die Rücklagen bilden, um Wochen ohne Kunden zu überstehen. Aber gerade diese Läden machen jede Stadt einzigartig. Das Gesicht und der Charakter einer jeden Stadt ist in Gefahr! Es sind jetzt schon so viele Schicksale von kleinen Frisörläden, Kneipen, Restaurants und Boutiquen, die uns erreicht haben und hier möchten wir helfen.“

Jeder kann bei der Reus-Aktion mitmachen und seine Spende abgeben. Aktuell versucht der Offensivspieler (geschätztes Jahresgehalt von 12 Millionen Euro) weitere Fußball-Kollegen von der Aktion zu überzeugen.

Der gebürtige Dortmunder spielt seit 2012 nach Zwischenstationen in Ahlen und Mönchengladbach für seinen Heimatverein Borussia Dortmund..

Wie SPORT1 bereits berichtete, verzichteten Reus und Co. im Zuge der Corona-Krise beim BVB auch schon auf Teile ihres Gehalts, um den Mitarbeitern des Klubs zu helfen.

Meistgelesene Artikel

BVB-Profis verzichten auf Gehalt

Für Reus eine Selbstverständlichkeit: "Für uns ist es normal, denn wir wollen dem Verein helfen. Wir haben 850 Mitarbeiter bei Borussia Dortmund. Die gilt es auch zu bezahlen, damit sie sich keine großen Sorgen machen müssen."

"Dass dieses Thema irgendwann kommen wird, war uns allen klar, weil die Vereine sich über einen gewissen Zeitraum nicht mehr halten können", sagte Reus. Daher habe es einen großen Austausch innerhalb der Mannschaft gegeben, jeder sei mit dem Schritt einverstanden.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image