Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Die DFL plant die Gründung einer Task Force "Zukunft Profifußball". Diese Idee stößt bei Fans auf Zustimmung. Mögliche Themenschwerpunkte zeichnen sich ab.

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) will mit der angedachten Einrichtung einer Task Force "Zukunft Profifußball" die Lehren aus der Coronakrise ziehen und die Entwicklungen der vergangenen Jahre kritisch hinterfragen. Diese Idee findet auch bei den Fußballfans in Deutschland Anklang.

95,5 Prozent von 5120 Anhängern, die das Bundesligabarometer in einer repräsentativen Umfrage in Kooperation mit dem CHECK24 Doppelpass auf SPORT1 befragt hat, befürworteten die mögliche Gründung einer solchen Task Force.

Der CHECK24 Doppelpass mit Klaus Filbry und Willi Lemke am Sonntag ab 11 Uhr LIVE auf SPORT1 und im LIVESTREAM

Anzeige

Fußballfans halten Kurskorrektur für notwendig

91,4 Prozent der Befragten halten eine Kurskorrektur für notwendig. Dass der bisherige Weg die Bundesliga zu einer der erfolgreichsten, solidesten und attraktivsten Ligen der Welt gemacht hat und daher nicht so falsch gewesen sein kann, bejahten mit 62,5 Prozent fast zwei Drittel der Befragten.

Bezüglich der Themen, mit denen sich diese Task Force beschäftigen soll, haben die Fans ebenfalls klare Vorstellungen. Aus einer Liste an Themenvorschlägen stimmten die meisten Befragten (85,2 Prozent) für Gehaltsbegrenzungen für Beraterhonorare (Mehrfachnennungen waren möglich). Die Anpassung des Verteilerschlüssels der TV-Gelder halten viele Fans (69,7 Prozent) für ein zentrales Thema, ebenso Obergrenzen für Ablösesummen (67,8 Prozent).

Laut 62,4 Prozent der Befragten sollte sich diese Task Force mit der Einführung eines zuletzt häufig diskutierten Salary-Caps, einer Gehaltsobergrenze für Spieler, beschäftigen. Nur jeder Zweite (51,4 Prozent) sieht eine stärkere Berücksichtigung von Fan- und Kundenbedürfnissen als wichtigen Themenschwerpunkt dieser Task Force.

Lockerung der 50+1-Regel?

Nur 15,7 Prozent der Befragten wollen, dass sich die Task Force mit einer Lockerung der 50+1-Regel beschäftigt, um den Einstieg von Investoren zu erleichtern.

DFL-Geschäftsführer Christian Seifert hatte eine solche Task Force unlängst ins Gespräch gebracht, um den Fußball nach der Coronakrise finanziell stabiler und demütiger zu machen.

Eine Entscheidung über einen Re-Start in der Bundesliga ist noch nicht gefallen. Für die nächste Gesprächsrunde am kommenden Mittwoch (6. Mai) hat Bundeskanzlerin Angela Merkel allerdings "sehr klare Entscheidungen" auch in Bezug auf den Sport in Aussicht gestellt.

Meistgelesene Artikel

Das von der DFL vorgelegte Konzept, die Saison in Form von Geisterspielen wieder aufzunehmen, halten 71,2 Prozent der befragten Fans für geeignet. 80,3 Prozent sprachen sich zudem für eine externe Überwachung der Einhaltung der genannten Maßnahmen aus.

Das Bundesliga-Barometer von Prof. Dr. Alfons Madeja in Nürnberg gehört zu den ältesten und zuverlässigsten Umfrage-Initiativen im Sport. Weitere Informationen sind über diesen Link erhältlich: https://bundesligabarometer.de/registrieren#fussball

Nächste Artikel
previous article imagenext article image