Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - "Dann hast du ja nen Vogel": Jürgen Klopp erzählt von einem internen Konflikt, den er in der Dortmunder Meistersaison 2011 mit Jakub Blaszczykowski hatte.

Jürgen Klopp und Jakub Blaszczykowski: Sie werden den Anhängern von Borussia Dortmund wohl für immer als Helden der Meisterjahre 2011 und 2012 in Erinnerung bleiben.

Der polnische Flügelspieler mit dem Spitznamen "Kuba" war Leistungsträger und Publikumsliebling des BVB, ein entscheidendes Rädchen in Klopps Pressing-Maschinerie.

In einem Podcast-Interview hat Klopp nun aber enthüllt, dass er hinter den Kulissen auch mal Reibereien mit dem heute 34-Jährigen hatte.

Anzeige

"Kuba" fürchtete wegen Mario Götze um seinen Platz

Blaszczykowski hätte damals "während einer Nationalmannschafts-Reise ein Interview gegeben, in dem er sich beschwert hatte, weil er vor dieser Reise zwei Mal nicht angefangen hat", erinnert sich Klopp in dem Gespräch mit BVB-Sprecher Sascha Fligge zum 9. Jubiläum des Titelgewinns 2011.

Jetzt das aktuelle Trikot von Borussia Dortmund bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Mario Götze sei damals hochgekommen, der damals 18-Jährige besetzte zeitweise Blaszczykowskis Position in der Startelf.

Klopps Reaktion? Er stellte Blaszczykowski vor versammelter Mannschaft zur Rede: "Ich bin in die Kabine rein mit dem Interview und hab gesagt: 'Kuba, ich halte dir zugute, da könnten Übersetzungsfehler dabei sein - sag uns doch mal: Um was geht's dir denn?' Das fand er nicht so gut."

Jürgen Klopp mit klarer Ansage

In einem anschließenden Einzelgespräch hätte Klopp die Angelegenheit dann aber schnell entschärfen können - mit gewohnt lockerer, aber bestimmter Ansprache.

Meistgelesene Artikel

"Wenn du glaubst, dass du jetzt nicht mehr spielst, weil ein 18-jähriger Götze jetzt da ist, dann hast du ja nen Vogel!", hätte er mitgeteilt. Gerade auch, weil Götze mehrere Positionen bekleiden konnte.

Klopp machte Blaszczykowski klar: "Du musst nur besser trainieren, dann spielst du auch. So kam's dann ja auch."

Beim BVB in bester Erinnerung

Der Rest ist Geschichte: "Kuba" trug insgesamt neun Tore und 14 Vorlagen zu den Meister-Saisons 2011 und 2012 bei. Insgesamt bestritt er 253 Pflichtspiele im BVB-Trikot (32 Tore, 52 Assists), ehe er 2016 zum VfL Wolfsburg weiterzog.

Seit 2019 spielt Blaszczykowski wieder in der Heimat bei Wisla Krakau, Anfang April kündigte er an, die Profiabteilung des Klubs zu kaufen, um sie vor dem drohenden finanziellen Ruin in der Coronakrise zu retten.

Mit Klopp ist Blaszczykowski bis heute verbunden. Es gebe "viel Kontakt", berichtete der Trainer des FC Liverpool.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image