Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Werder Bremen muss im Kampf um den Klassenerhalt gegen den 1. FC Heidenheim bestehen. Ivan Klasnic erklärt, wie die Bremer den Zweitligisten schlagen.

Werder Bremen hat den Relegationsrang der Bundesliga auf den letzten Drücker doch noch erreicht - muss nun aber in zwei äußerst wichtigen Duellen gegen den Zweitligisten 1. FC Heidenheim bestehen. 

"Ich glaube Heidenheim darf man nicht unterschätzen", sagte der ehemalige Stürmer der Bremer im Interview bei den SPORT1 News. Der 40-Jährige, der mit Werder einst Meister und Pokalsieger wurde, richtete mahnende Worte an die Mannschaft von Florian Kohfeldt . Heidenheim habe "eine sehr gute Offensive und ein paar Routiniers wie Marc Schnatterer." 

Meistgelesene Artikel

Bremen müsse jetzt genauso weiterspielen wie beim Kantersieg gegen den 1. FC Köln (6:1) am 34. Spieltag: "Direkt zwei, drei Tore schießen und dann wird man sehen". Er gehe davon aus, dass die Bremer nun "gewappnet" seien. "Sie wissen, dass es zwölf Uhr ist und jetzt zwei Siege her müssen." 

Anzeige

Klasnic: Die Kölner waren "richtig schlecht"

Beim Auftritt gegen Köln habe man gesehen, "dass die Mannschaft vielleicht ein Zeichen setzen wollte und deswegen auch sechs Tore geschossen hat. Man muss auch dazu sagen, dass Köln richtig schlecht war. Aber man muss die Kölner nicht schlecht reden, man muss die Bremer gut reden." 

Übrigens: Die Niederlage von Fortuna Düsseldorf habe er vorausgesagt. Werder habe "einfach nur gewinnen" müssen. Das dürfte aus der Sicht seines Ex-Klubs auch für die beiden letzten Spiele der Saison ein gutes Motto sein. Das Hinspiel steigt am 2. Juli, die endgültige Entscheidung fällt am 6. Juli. 

 

Nächste Artikel
previous article imagenext article image