vergrößernverkleinern
Max Eberl spricht über die Transfers für die neue Saison
Max Eberl spricht über die Transfers für die neue Saison © Imago
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Max Eberl macht den Fans von Borussia Mönchengladbach nach der Qualifikation für die Champions League Hoffnung für die Zukunft - bremst aber auch.

Max Eberl hat den Fans von Borussia Mönchengladbach nach Abschluss der Saison ein Transfer-Versprechen gemacht. 

Der Sportdirektor des Bundesligisten gab zwar zu, dass man auch nach der Qualifikation für die Champions League nicht wahllos einkaufen könne, machte aber dennoch eine Ansage. "Wir wollen und wir werden keine Leistungsträger abgeben. Wir wollen und wir werden diese Mannschaft behalten", zitierte ihn der Sportbuzzer.

Meistgelesene Artikel

Soll heißen: Weder der verletzte, aber seit Monaten umworbene Denis Zakaria noch Stürmer Marcus Thuram sollen den Verein verlassen. Die Fohlenelf will in der nächsten Saison wieder angreifen. In den vergangenen Jahren verlor der Tabellenvierte immer wieder wichtige Stützen im Kampf um die internationalen Plätze. 

Anzeige

Champions League lindert extreme Verluste

So zog es beispielsweise Granit Xhaka zum FC Arsenal, Mo Dahoud ging zu Borussia Dortmund und auch Thorgan Hazard schloss sich lieber der anderen Borussia an. Abgänge, die viel Geld in die Kasse spülten, aber die Mannschaft auch schwächten. 

Der CHECK24 Doppelpass mit BVB-Boss Hans-Joachim Watzke und RB Leipzigs Geschäftsführer Oliver Mintzlaff am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1

In Sachen Neuzugängen äußerte sich Eberl derweil deutlich zurückhaltender. "Wir werden nicht Unsummen ausgeben für die neue Saison, das ist gar nicht möglich", erklärte der 46-Jährige im ZDF Sportstudio. Die durch die Coronakrise bedingten Verluste hätten den Klub bis ins Mark getroffen. Dank dem Sprung in die Königsklasse könne man die "extremen Verluste" aber nun zumindest lindern. 

Doch auch wenn man nicht mal "einfach shoppen" gehen könne, wolle man den Kader qualitativ und quantitativ verbessern. Man müsse dabei auf dem Transfermarkt eben mit der gebotenen Kreativität vorgehen.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image