Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Timo Werner wurde mit vielen großen Klubs in Verbindung gebracht. Doch der FC Chelsea bemühte sich offenbar besonders intensiv um den Leipzig-Star.

Timo Werner steht vor einem Wechsel zum FC Chelsea - obwohl er lange auch mit dem FC Bayern, dem FC Liverpool und Manchester United in Verbindung gebracht wurde.

Nun wird bekannt, warum sich der Stürmer von Bundesligist RB Leipzig letztlich für die Blues entschieden hat. Wie der Telegraph berichtet, gab ein Besuch der Chelsea-Legenden Frank Lampard und Petr Cech den Ausschlag. Der Trainer und der Sportdirektor wurden demnach im Januar vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie bei dem deutschen Nationalspieler vorstellig. 

Laut dem Bericht konnten sie ihn in einem persönlichen Gespräch überzeugen, als sie Werner ihren Plan für seine Zukunft bei Chelsea aufzeichneten. Vor allem auch die tadellosen Deutsch-Kenntnisse Cechs sollen in dem Gespräch mit dem Profi und dessen Vater und Agenten gut angekommen sein. 

Anzeige

Stuttgart würde kräftig mitkassieren

Umgekehrt soll auch Werner einen guten Eindruck bei den Chelsea-Ikonen hinterlassen haben, seit dem Treffen sei man daher fortlaufend in Kontakt gewesen.

Noch ist der Deal nicht offiziell bestätigt. Wie der Telegraph aber schon jetzt schreibt, soll Werner bei seinem zukünftigen Arbeitgeber rund 180.000 Pfund pro Woche (knapp 202.000 Euro) verdienen. Die Bild berichtet zudem, dass auch Werners Ex-Klub VfB Stuttgart an dem Transfer mitverdienen werde. Denn die Schwaben sicherten sich offenbar eine Beteiligung an einem Weiterverkauf des Angreifers, als sie ihn 2016 nach Leipzig ziehen ließen. 

Werners Ausstiegsklausel liegt bei etwa 53 Millionen Euro, zwölf Prozent stehen aber wohl den Stuttgartern zu. Insgesamt - eine Ausbildungs-Entschädigung mit eingerechnet - blüht dem VfB ein Geldregen in Höhe von 8,2 Millionen Euro. 

Nächste Artikel
previous article imagenext article image