vergrößernverkleinern
In der kommenden Saison soll in der Fankurve bei Borussia Mönchengladbach wieder die "echten" Fans stehen
In der kommenden Saison soll in der Fankurve bei Borussia Mönchengladbach wieder die "echten" Fans stehen © Getty Images
Lesedauer: 4 Minuten
teilenE-MailKommentare

Ab der kommenden Saison sollen Fans wieder in die Stadien der Bundesliga dürfen. Das Fanbündnis "Unsere Kurve" bezieht Stellung zu den Plänen der DFL und des DFB.

Es ist die Frage, die alle Fußballfansvor dem Start der nächsten Saison beschäftigt: Dürfen die Anhänger wieder in die Stadien?

Laut DFL und DFB soll diese Frage mit einem klaren "ja" beantwortet werden. Allerdings ist unklar, wie die Auslastung der Stadien aussehen wird und an welche Richtlinien sich die Vereine halten müssen. 

DFL und DFB haben einen Leitfaden zur Wiederzulassung der Fans veröffentlicht. Die einzelnen Hygienekonzepte der Klubs sollen aber unterschiedlich weit fortgeschritten sein. Bei den meisten Vereinen ist auch noch unklar, wie der Dauerkartenverkauf für die kommende Spielzeit aussehen wird. 

Anzeige

Das Fanbündnis "Unsere Kurve", das die Interessen der Fußballfans vertritt, hat nun eine Stellungnahme veröffentlicht. Darin verkündet der e.V. seine Position zur Wiederzulassung der Fans:

Anerkennung der Widersprüche zwischen Gesundheitsschutz, Freizeitvergnügen und Fankultur

Die Widersprüche zwischen Gesundheitsschutz, Freizeitvergnügen und Fankultur lassen sich nicht auflösen. Gleichwohl müssen sie in öffentlichen und internen Debatten berücksichtigt werden. Maßnahmen des Gesundheitsschutzes stehen seit einiger Zeit über persönlichen Interessen. So sehr wir es uns wünschten: Der Besuch eines Fußballspiels ist (noch) kein Grundrecht, weshalb es legitim ist, diesen für einen bestimmten Zeitraum aus Gründen des Gesundheitsschutzes einzuschränken.

Meistgelesene Artikel

Andererseits erleben wir aktuell vielfältige Öffnungen (auch im Freizeitbereich), die auch deshalb möglich sind, weil neue Regeln im Umgang miteinander etabliert sind. Deshalb muss auch der Fußball die Möglichkeit haben, sich wieder für Publikum zu öffnen. Jedoch ist bereits jetzt offensichtlich, dass Regeln wie Abstandhalten und potenzielle Gesangsverbote nicht mit dem freien Ausleben von Fankultur vereinbar sind. Der Besuch von Fußballspielen, wie wir ihn bisher kannten, wird daher in absehbarer Zeit nicht möglich sein. 

Gemeinsame Leitplanken für die 1. bis 3. Liga

Der Leitfaden von DFL und DFB enthält keine vereinsübergreifenden Regelungen. Um einen Flickenteppich an verschiedenen Vorgehensweisen zu vermeiden, fordern wir die Vereine auf, in der Mitgliederversammlung der DFL und im Ligaausschuss der 3. Liga gemeinsame Leitplanken zu entwickeln. Es darf hierbei zu keiner Ungleichbehandlung von Fans kommen, weshalb wir uns für die Zulassung von Gästefans aussprechen. Vereine und Verbände müssen sicherstellen, dass keine Weitergabe von erfassten Daten an die Sicherheitsbehörden erfolgt.

Dies kann dann gewährleistet werden, wenn die Datenschutzbeauftragten proaktiv in alle Prozesse eingebunden sind und vorübergehend Gesundheitsbeauftragte eingeführt werden, die strukturell und personell von Sicherheitsbeauftragten getrennt bleiben. Neue Technologien der Überwachung dürfen nicht durch die Hintertür des Gesundheitsschutzes eingeführt werden. So viel Reglementierung wie nötig, so wenig wie möglich, muss als Motto handlungsleitend sein. 

Gerechte Verteilung von Eintrittskarten

Die Vereine müssen eine gerechte Verteilung von Eintrittskarten sicherstellen. Zahlungskräftige Fans dürfen hinsichtlich der Rückkehr ins Stadion keinen Vorteil gegenüber weniger zahlungskräftigen Fans haben. Alle Fans müssen gleichberechtigt und unabhängig von ihrer Finanzkraft Berücksichtigung finden. Benachteiligte Gruppen sind besonders zu beachten.

Die Teilnahme an etwaigen Losverfahren darf nicht an einen Verzicht auf Erstattungsansprüche oder Ähnliches gekoppelt sein. Da sich die Stadionkapazitäten je nach Standort stark unterscheiden, sind lokal Formen der gerechten Verteilung zu finden. Dies ist nur mit Einbezug von Fans und Fanvertretungen möglich.

Beteiligung von Fans und Fanvertretungen

Fans und Fanvertretungen müssen zwingend bei allen Prozessen um die Wiederzulassung von Publikum eingebunden sein. Sie können wichtiges Wissen zur Umsetzbarkeit von Hygienekonzepten in Tribünen-Bereichen beitragen. Die Beteiligung von Fans wird einen Mehrwert bei der Entwicklung, Erprobung und Umsetzung lokaler Konzepte darstellen.

Der Erfolg von Hygienekonzepten hängt maßgeblich von der Akzeptanz der Besucher*innen ab. Dennoch liegt es letztlich in der Entscheidung einzelner Fans und Fangruppierungen, ob sie sich auf diese Form des Stadionbesuchs einlassen können, wollen und werden.

Verbindliche Rücknahme der coronabedingten Sicherheitsmaßnahmen nach der Pandemie

Alle potenziellen Änderungen der Stadionordnungen und ATGB sowie weitere Maßnahmen des Gesundheitsschutzes aufgrund der Corona-Situation sind nach Ablauf der behördlichen Auflagen durch Verbände und Vereine verpflichtend zurückzunehmen. Wir fordern die Vereine zu diesbezüglichen verbindlichen Beschlüssen auf. Bei allen Maßnahmen ist zwingend die Verhältnismäßigkeit zu berücksichtigen, insbesondere bezüglich der Wahrung von Persönlichkeits- und Bürgerrechten. 

Nächste Artikel
previous article imagenext article image