Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Der frühere Schalker Verteidiger Tomasz Hajto schließt sich der scharfen Kritik von Ex-Kollege Bordon an - und wundert sich nicht über Tönnies' Rücktritt.

Aus der Sicht des früheren Bundesliga-Profis Tomasz Hajto (47) war der Rücktritt von Clemens Tönnies als Aufsichtsratsvorsitzender beim kriselnden Fußball-Bundesligisten Schalke 04 "eine Frage der Zeit".

Dass Tönnies am Dienstag seinen Rücktritt erklärte, überraschte den langjährigen Schalker Abwehrspieler im Interview mit RevierSport nicht: Er sei nicht mehr zu halten gewesen, so Hajto: "Man kann sagen, dass Clemens Tönnies auf Schalke gefallen ist."

An der derzeitigen sportlichen und wirtschaftlichen Krise habe der 64-Jährige laut Hajto einen großen Anteil: "Tönnies war immer involviert, was Trainer- und Managerposten angehen. Er hat da zuletzt leider oft kein glückliches Händchen mehr gehabt." 

Anzeige

Hajto teilt Kritik von Marcelo Bordon

Hajto, der von 2000 bis 2004 bei S04 spielte, teilt außerdem die harsche Kritik von Ex-Kapitän Marcelo Bordon (44) bezüglich des Charakters der Schalker Mannschaft: "Sie haben immer irgendwelche Ausreden. (...) Dass Schalke 16 Bundesligaspiele in Serie nicht gewinnt, ist ein Skandal." 

Meistgelesene Artikel

Wilmots oder Waldoch sollten Klub leiten

Für die Zukunft wünscht sich der ehemalige polnische Nationalspieler, dass "echte Schalker" den Verein leiten oder beraten: "Da fallen mir spontan Namen wie Marc Wilmots, Olaf Thon, Jiri Nemec, Marcelo Bordon, Tomasz Waldoch oder Tomasz Hajto ein."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image