vergrößernverkleinern
Kölner Fans zündeten beim Derby in Düsseldorf ausgiebig Pyrotechnik
Kölner Fans zündeten beim Derby in Düsseldorf ausgiebig Pyrotechnik © Imago
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Das Verhalten seiner Fans im Derby bei Fortuna Düsseldorf kommt den 1. FC Köln Monate später teuer zu stehen. Trotz Corona-Rabatt gibt es eine satte Strafe.

Bundesligist 1. FC Köln muss für Pyrotechnik-Aktionen seiner Fans teuer bezahlen.

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) belegte den FC mit einer Geldstrafe in Höhe von 47.000 Euro, weil seine Anhänger beim rheinischen Derby bei Fortuna Düsseldorf am 3. November 2019 mehrfach Bengalische Feuer abgebrannt hatten. 

Wie bei allen Verfahren, die noch aus dem Jahr 2019 datierten, gewährten Kontrollausschuss und Sportgericht auch in diesem Fall wegen der Coronakrise einen Strafrabatt von etwa 25 Prozent. Der Verein hat dem Urteil zugestimmt, es ist damit rechtskräftig.

Anzeige

Im Kölner Zuschauerbereich waren beim Derby vor Anpfiff drei Bengalische Feuer, drei Blinker und zwei Rauchtöpfe entzündet worden. Vor Beginn der zweiten Halbzeit zündeten Kölner Zuschauer mindestens 40 Bengalische Feuer. Im weiteren Verlauf der Begegnung wurden im Kölner Zuschauerbereich mindestens 15 weitere Bengalische Feuer abgebrannt.

Meistgelesene Artikel

Von der Geldstrafe kann Köln bis zu 15.700 Euro für sicherheitstechnische und infrastrukturelle Maßnahmen verwenden.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image