vergrößernverkleinern
Niko Kovac hätte schon in München gerne mit Kevin Volland zusammengearbeitet
Niko Kovac hätte schon in München gerne mit Kevin Volland zusammengearbeitet © Imago
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Niko Kovac verrät, wie er vom Champions-League-Sieg des FC Bayern profitiert und welchen Monaco-Neuzugang er bereits zu Münchner Zeiten zu sich lotsen wollte.

Trotz seiner Entlassung beim FC Bayern im November 2019 gehörte auch Niko Kovac zu den Siegern des Champions-League-Triumphs der Münchner.

Der Sport Bild verriet der Kroate, dass er vom Sieg des FCB in Lissabon finanziell profitierte. "Ich habe tatsächlich eine Champions-League-Prämie erhalten", gestand Kovac, der bei den Bayern noch bis Saisonende unter Vertrag stand und mittlerweile die AS Monaco trainiert.

Dies sei jedoch nicht der ausschlaggebende Grund dafür gewesen, weshalb der 48-Jährige den Bayern die Daumen gedrückt habe. "Ich habe nicht wegen der Prämie die Daumen für Bayern gedrückt, sondern weil ich es den Menschen im Verein gegönnt habe", erklärte der Ex-Bayern-Trainer.

Anzeige

Werde Deutschlands Tippkönig! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Er war auch voll des Lobes für seinen Nachfolger auf der Trainerbank und für die Leistung der Mannschaft: "Der Hansi hat es toll gemacht, die Jungs haben super gespielt."

Kovac spricht bei Götze Klartext

Neid verspüre Kovac nicht, auch wenn er zugab: "Klar wäre ich gerne dabei gewesen. Aber ich bin nicht der Mensch, der sagt: 'Nach mir soll es schlecht laufen'", so der Berliner weiter. Über seinen Anteil am Triple-Erfolg des FC Bayern unter Neu-Coach Hansi Flick sagte Kovac schmunzelnd: "Ich habe ihn mit ins Boot geholt, also konnte ich am Ende doch meinen Teil beitragen."

Meistgelesene Artikel

Außerdem verriet der ehemalige kroatische Nationaltrainer, dass er zu seiner Zeit beim FC Bayern versucht hatte, Kevin Volland zum Rekordmeister zu lotsen. Damals scheiterte die Verpflichtung jedoch.

Nun lockte der Coach den Deutschen ins Fürstentum. Angesprochen auf eine mögliche Verpflichtung von Mario Götze fand Kovac klare Worte: "Da ist 0,0 Prozent dran."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image