vergrößernverkleinern
Die Polizei in NRW soll die Sicherheit aller Fans gewährleisten
Die Polizei in NRW soll die Sicherheit aller Fans gewährleisten © Imago
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Nach zahlreichen Fällen von Stadiongewalt in den letzten Jahren wollen Dortmund, Schalke und Co. durchgreifen. Hierfür kooperieren sie mit der Polizei.

Alle nordrhein-westfälischen Klubs der 1. und 2. Bundesliga haben gemeinsam mit der Polizei des Bundeslandes die "Stadionallianz gegen Gewalt" ins Leben gerufen.

Am Montag unterzeichneten die Verantwortlichen angeführt von Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke eine Kooperationsvereinbarung im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund. Harsche Kritik kommt derweil aus der Fanszene.

Das Bündnis ProFans bezeichnete den Schritt der Profiklubs vorab als "populistischen Vorstoß". So wurden laut dem Bündnis "weder die Fanbeauftragten noch die sozialpädagogischen Fanprojekte mit einbezogen", weshalb die neue Allianz einen "Rückschritt" darstelle.

Anzeige

NRW-Innenminister Herbert Reul sagte bei der Unterzeichnung: "Ich hoffe, dass wir hier und heute den Anfang vom Ende dieser Auswüchse rund um Fußballspiele in Nordrhein-Westfalen erleben."

Watzke gab Reul damit Recht, doch betonte, "dass es sich um einen Anstoß handelt. Den müssen wir nun in den Klubs mit Leben füllen."

Werde Deutschlands Tippkönig! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Für einen Teil der Kritik an der neuen Allianz kann Watzke Verständnis aufbringen. "Ich weiß, dass es in der aktiven Fanszene Vorbehalte gibt und ich kann das auch in Ansätzen verstehen, weil es da Erklärungsbedarf gibt", sagte er und versprach einen gemeinsamen Weg: "Da wird niemand überfahren, wir setzen auf Konsens und nicht auf die Lösung von oben."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image