Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Nach dem Abgang von Douglas Costa 2017 kritisiert Uli Hoeneß den Flügelspieler scharf. Nun äußert sich der Brasilianer nach seiner Bayern-Rückkehr zu den Aussagen.

Erst vor drei Jahren hatte Douglas Costa den FC Bayern aufgrund von Unstimmigkeiten bei den Vertragsverhandlungen verlassen.

Danach sagte Uli Hoeneß in gewohnt direkter Art über den Brasilianer: "Costa hat nicht funktioniert, weil er ein ziemlicher Söldner war, der uns charakterlich nicht gefallen hat."

Tippkönig der Königsklasse gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Anzeige

Man könnte meinen, derartiges Nachtreten hinterlässt Spuren. Doch der mittlerweile 30-Jährige hegt deshalb keinen Groll gegen den FC Bayern oder Hoeneß.

"Die Reaktion von Uli Hoeneß nach meinem Weggang halte ich für nachvollziehbar. (...) Ich hätte an Hoeneß' Stelle dasselbe über mich gesagt", sagte er der Sport Bild

Meistgelesene Artikel

Er habe trotz der gefallenen Worte "tiefsten Respekt" vor Uli Hoeneß, da dieser ihn "aus der Ukraine zu einem Top-Verein geholt" habe.

Costa: "Wollte schon länger nach München zurück"

Deshalb freute sich der dribbelstarke Flügelspieler auch, als sich ihm vor dieser Saison die Chance bot, auf Leihbasis nach München zurückzukehren.

"Ich wollte schon länger nach München zurück: Dort habe ich mich total wohlgefühlt", sagte er der Sport Bild und fügte an: "Ich bin sehr glücklich, wieder hier zu sein."

Sehr versöhnliche Worte, aber eines wollte Costa nicht auf sich sitzen lassen. Nämlich, dass er damals nur wegen des Geldes zu Turin gewechselt sei.

DAZN gratis testen und die Bundesliga live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

"Ich hatte eben auch andere Angebote, aber Juventus ist ein absoluter Top-Verein, der zur Spitze Europas gehört. Ich wollte dort die Champions League gewinnen."

Das gelang ihm bekanntermaßen nicht, weshalb er jetzt den zweiten Anlauf bei den Bayern startet. 

Nächste Artikel
previous article imagenext article image