vergrößernverkleinern
Kohfeldt hofft in Mainz auf den Befreiungsschlag
Kohfeldt hofft in Mainz auf den Befreiungsschlag © FIRO/FIRO/SID
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Nach neun Spielen ohne Sieg und vier Niederlagen in Serie hofft Trainer Florian Kohfeldt von Werder Bremen auf einen Befreiungsschlag gegen Mainz.

Nach neun Spielen ohne Sieg und vier Niederlagen in Serie hofft Trainer Florian Kohfeldt (38) von Werder Bremen auf einen Befreiungsschlag im Krisenduell bei Mainz 05 (Samstag, 15.30 Uhr/Sky). "Das Spiel wird ein absolutes Kampfspiel. Daher wird es sehr spannend. Wir haben nun einiges zu gewinnen", sagte Kohfeldt mit Blick auf die Partie beim Tabellenvorletzten: "Mit einem Sieg können wir den Abstand vergrößern."

Mental müsse sein Team "offenes Visier spielen. Wer zuckt, wird nix gewinnen", sagte Kohfeldt: "Taktisch könnten wir auch mal aus dem Dickicht kommen." 

In der Vorsaison gewann Mainz beide Duelle (5:0 und 3:1), die Pleiten beschäftigen Kohfeldt nach wie vor. "Emotional kann ich die Partien nicht wegdrücken. Das Spiel in Bremen war ein ganz bitterer Tag, in Mainz sind wir gefühlt abgestiegen", sagte Kohfeldt: "Das tat weh." 

Anzeige

Wie im Vorjahr, als der Klassenerhalt erst über den Umweg der Relegation gelang, haben die Bremer als Tabellen-14. nach zwölf Spieltagen lediglich elf Punkte auf dem Konto.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image