vergrößernverkleinern
Brekalo lässt Wolfsburg jubeln
Brekalo lässt Wolfsburg jubeln © FIRO/FIRO/SID
Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Der VfL Wolfsburg hat trotz des kurzfristigen Ausfalls von vier Leistungsträgern mit einem 1:0 gegen Stuttgart den vierten Tabellenplatz erobert.

Königsklassen-Coup nach dem Corona-Schrecken: Der VfL Wolfsburg hat trotz des kurzfristigen Ausfalls von vier Leistungsträgern vor den Feiertagen noch Champions-League-Platz vier erobert. Das Team von Trainer Oliver Glasner schlug den VfB Stuttgart im letzten Bundesliga-Spiel des Jahres mit 1:0 (0:0) und schob sich an Borussia Dortmund vorbei. Die Schwaben starten trotz des Dämpfers als starker Siebter in die zweite Saisonphase Anfang 2021.

Josip Brekalo traf in der 50. Spielminute per direktem Freistoß, den VfB-Angreifer Silas Wamangituka entscheidend abfälschte. Die Niedersachsen hatten ohne die positiv auf COVID-19 getesteten Maximilian Arnold und Jerome Rousillon sowie deren Kontaktpersonen Xaver Schlager und Maximilian Philipp antreten müssen. Für den so auswärtsstarken VfB war es am 13. Spieltag die erste Niederlage auf des Gegners Platz.

Von einer "relativ turbulenten Vorbereitung" auf die Partie sprach Glasner vor dem Anpfiff bei Sky. Seit Samstag wusste der Österreicher von den neuen Infektionen, seine betroffenen Spieler begaben sich umgehend in häusliche Quarantäne. Auch Nachwuchsmann Tim Siersleben musste sich wie seine Mitspieler auf Anweisung des Gesundheitsamt separieren.

Anzeige

Fraglich war vor allem, wie die Wölfe ohne ihre zentralen Taktgeber Arnold und Schlager auskommen würden - insgesamt recht ordentlich. Wolfsburg, mit den ebenfalls erfahrenen Josuha Guilavogui und Yannick Gerhardt im defensiven Mittelfeld, kam nach einer Ecke per Kopfball von Maxence Lacroix sofort zur ersten Chance (1.). "Ich sehe es als Chance zu zeigen, was für eine geschlossene Mannschaft wir sind", hatte Glasner kurz zuvor gesagt.

Die Hausherren legten den Vorwärtsgang ein, doch auch der VfB machte von Beginn an mit und es ging rasant hin und her. In der neunten Spielminute forderten die Gäste nach einem resoluten Rempler von Ridle Baku gegen Nicolas Gonzalez einen Strafstoß - doch Referee Florian Badstübner war das zu wenig. Fast im Gegenzug tauchte dann Gerhardt frei vor VfB-Keeper Gregor Kobel auf, er blieb mit seinem Heber jedoch hängen (11.). Kurz bevor ein Treffer von Wolfsburgs Gerhardt wegen eines vermeintlichen Fouls keine Anerkennung fand (31.), scheiterte Wamangituka frei vor Koen Casteels (24.).

In der zweiten Hälfte kontrollierte der Gastgeber das Geschehen zunächst nach dem schnellen Treffer und staffelte sich tief, um dem VfB die Räume für das Tempospiel zu nehmen. Die Stuttgarter Offensive blieb allerdings kreativ und hätte den Ausgleich erzielen müssen, doch der eingewechselte Roberto Massimo traf aus sechs Metern das freie Tor nicht (70.). Der VfB stemmte sich bis zum Schluss gegen die Niederlage, es fehlte aber auch etwas Fortune.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image