vergrößernverkleinern
VfL Wolfsburg schlägt Bayer Leverkusen
VfL Wolfsburg schlägt Bayer Leverkusen © AFP/SID/INA FASSBENDER
Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Bayer Leverkusen hat im Titelkampf einen herben Rückschlag erlitten.

Bayer Leverkusen hat im Titelkampf einen herben Rückschlag erlitten. Zum Auftakt der Rückrunde in der Fußball-Bundesliga verlor die Mannschaft von Trainer Peter Bosz  gegen den clever spielenden VfL Wolfsburg mit 0:1 (0:1). Ridle Baku (35.) gelang per Kopf der entscheidende Wolfsburger Treffer.

Durch die vierte Niederlage in den letzten sechs Ligaspielen beträgt Leverkusens Rückstand auf Rekordmeister Bayern München sieben Punkte. Der Tabellenführer kann den Vorsprung am Sonntag auf Schalke noch weiter ausbauen. Wolfsburg kletterte durch den zweiten Sieg in Folge auf Platz vier und ist nun punktgleich mit der Werkself.

Umstellen musste Bosz am Samstag einzig auf der Linksverteidiger-Position. Daley Sinkgraven ersetzte den angeschlagenen Brasilianer Wendell. Der tschechische Nationalspieler Patrik Schick wurde zudem geschont. 

Anzeige

Eine Vorsichtsmaßnahme, nachdem er im Abschlusstraining im Rasen hängen geblieben war. Ex-Nationalspieler Karim Bellarabi kehrte nach einem seinem Mittelhandbruch zurück in den Kader und wurde in der 74. Minute eingewechselt.

In den Anfangsminuten startete Leverkusen stark. Erst rettete Wolfsburgs Verteidiger Maxence Lacroix gegen Lucas Alario (3.). Dann schoss Nadiem Amiri vorbei, beim nächsten Angriff köpfte Alario nach schöner Flanke von Moussa Diaby an den Pfosten (6.). Generell ließ die sonst so stabile Defensive der Gäste den Leverkusenern zunächst viele Räume, um zu kombinieren. Gefährlich wurde es immer wieder über die rechte Seite, auf welcher der quirlige Diaby wirbelte.

Auf der Gegenseite sorgte einzig Renato Steffen mit einem ungefährlichen Schuss aus der Distanz für Entlastung (8.). Wolfsburg stabilisierte sich danach allerdings, dennoch war es wieder Diaby, der den einlaufenden Alario im Strafraum fand. Der Argentinier scheiterte aus kurzer Distanz an VfL-Keeper Koen Casteels (21.).

Leverkusen blieb spielbestimmend, Wolfsburg wartete auf Kontermöglichkeiten, die sich nicht ergaben. Spätestens nach einer erneuten Hereingabe von Diaby hätte Jungstar Florian Wirtz mit einer Direktabnahme den verdienten Führungstreffer für die Rheinländer erzielen müssen (29.). Bailey verfehlte aus der Ferne (32.).

Die fahrlässige Chancenausbeute rächte sich mit dem ersten sehenswert vorgetragenen Angriff der Wölfe. Nach einer Flanke von Steffen, der in der ersten Halbzeit auffälligster Wolfsburger war, köpfte Baku am langen Pfosten völlig freistehend ein.

In der Halbzeit musste Bosz reagieren, weil Lars Bender sich bei einem Zweikampf Mitte der ersten Halbzeit eine Prellung am Hinterkopf zugezogen hatte. Für den Ex-Kapitän kam Neuzugang Timothy Fosu-Mensah, der ein unauffälliges Debüt im Werkself-Dress feierte.

Leverkusen wirkte nach dem Seitenwechsel müde und fand keine Mittel gegen kompakt stehende Wolfsburger, die immer wieder für Entlastung sorgen konnten. Beste Möglichkeiten auf die Vorentscheidung vergab der sonst unauffällige VfL-Torjäger Wout Weghorst per Kopf (53.) und nochmal freistehend gegen Lukas Hradecky (67.).

Nächste Artikel
previous article imagenext article image