vergrößernverkleinern
Markus Gisdol übernahm am 19. November 2019 den 1. FC Köln
Markus Gisdol übernahm am 19. November 2019 den 1. FC Köln © AFP/SID/RONNY HARTMANN
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Markus Gisdol vom 1. FC Köln wundert sich vor dem Kellerduell mit Schalke 04 über die Wahrnehmung der Teams im Abstiegskampf.

Trainer Markus Gisdol vom Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln wundert sich vor dem Kellerduell mit Schalke 04 über die Wahrnehmung der Teams im Abstiegskampf. Schalke habe "den Vorteil, dass sie viel positiver dargestellt werden als manch anderer Klub unten drin", sagte Gisdol am Montag. Schalke habe in diesem Jahr "von drei Spielen zwei verloren", der Eindruck sei dennoch ein anderer: "Und andere Klubs kommen mir da zu schlecht weg."

Am Mittwoch (18.30 Uhr/Sky) empfängt Schlusslicht Schalke den FC, der momentan mit fünf Punkten Vorsprung den Relegationsplatz belegt. "Wir wissen um die immense Bedeutung des Spiels für den Gegner", sagte Gisdol, "Schalke hat etwas größeren Druck, das Spiel zu gewinnen. Aber für uns ist es auch sehr wichtig, wir werden eine sehr gute, aggressive Performance brauchen."

Köln ist seit dem Jahreswechsel sieglos und fuhr nur beim jüngsten 0:0 gegen Hertha BSC einen Zähler ein. "Wenn du zu null spielst, hast du erstmal einen Punkt. Auch wenn das nicht immer schön ist - wir müssen gerade punkten", sagte Gisdol: "Wir haben nicht das beste Selbstvertrauen im Spiel mit dem Ball, aber wir arbeiten daran. Wir müssen das Offensivspiel verbessern."

Anzeige
Nächste Artikel
previous article imagenext article image