Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Ralf Rangnick sagt dem FC Schalke 04 ab und wird nicht Sportvorstand. Eine Klub-Legende kann diese Entscheidung gut nachvollziehen.

Klub-Legende Klaus Fischer hat Verständnis für die Absage von Ralf Rangnick an den stark abstiegsbedrohten Fußball-Bundesligisten Schalke 04 gezeigt. "Bei uns im Verein herrscht schon sehr lange Unruhe. Ich kann mir schon vorstellen, dass einer wie Ralf Rangnick dann absagt", sagte Fischer im Interview mit Spox und Goal.

Rangnick sollte Sportdirektor beim Schlusslicht werden. Am Samstag verkündete er aber, dass er derzeit "aufgrund der zahlreichen Unwägbarkeiten innerhalb des Vereins" nicht zur Verfügung stehe. "Ich denke mal, er weiß auch, dass wir 240 Millionen Euro Schulden haben. Er weiß auch, dass wir im Moment keine Mannschaft haben, die sofort in der Lage ist, wieder aufzusteigen", sagte Fischer.

Der CHECK24 Doppelpass mit Oliver Mintzlaff am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1

Anzeige

Fischer glaubt an Lewandowski-Rekord

Nachdem ihn Robert Lewandowski in der ewigen Torschützenliste der Fußball-Bundesliga auf Platz drei verdrängt hat, glaubt Fischer an den Rekord des Stürmers von Bayern München. "Es sind noch acht Spiele, er braucht noch fünf Tore. Da ist davon auszugehen, dass Gerd Müller eingeholt wird", sagte der Vizeweltmeister von 1982. Müller hatte in der Saison 1971/72 bis heute unerreichte 40 Treffer erzielt. 

Meistgelesene Artikel

In der ewigen Bestenliste führt Müller mit 365 Toren vor Lewandowski (271) und Fischer (268). "Wenn Robert Lewandowski noch drei Jahre bei Bayern München bleibt und gesund bleibt, kann er durchaus auch den ewigen Rekord von Gerd Müller knacken - obwohl wirklich keiner damit gerechnet hat, dass es so etwas noch mal gibt", sagte Fischer.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image