Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Friedhelm Funkel nimmt zu Spekulationen Stellung, er könne im Fall einer Entlassung von Markus Gisdol Trainer des 1. FC Köln werden.

Trainer-Routinier Friedhelm Funkel hat Gerüchte, wonach er im Fall einer Entlassung von Markus Gisdol neuer Coach des stark abstiegsgefährdeten Bundesligisten 1. FC Köln werde, heftig dementiert (SERVICE: Tabelle der Bundesliga).

"Das ist alles Schwachsinn. Ich habe überhaupt keinen Kontakt zum 1. FC Köln", sagte der 67-Jährige, der zuletzt bei Fortuna Düsseldorf gearbeitet und seine Fußballlehrer-Karriere für beendet erklärt hatte, bei Skysport.de.

Funke hatte zuletzt im CHECK24 Doppelpass auf SPORT1 erklärt, er "würde nicht ausschließen, irgendwann kurzfristig zu helfen, wenn Interesse besteht". Dabei ging es aber grundsätzlich um Bundesligisten.

Anzeige
Meistgelesene Artikel

Der FC war am vergangenen Wochenende trotz eines 2:2 gegen Borussia Dortmund auf Relegationsplatz 16 abgerutscht (SERVICE: Ergebnisse und Spielplan Bundesliga).

Funkel hat "null Kontakt" zu Köln

Am Donnerstag hatte es Medienberichte gegeben, wonach Funkel im Fall einer Trennung von Gisdol erste Wahl sei. Funkel: "Aufgrund der Pandemie hat sich meine Situation ja verändert, nachdem ich gesagt habe, ich mache keinen Trainer mehr. Ich wäre ja im Normalfall irgendwo mit meiner Frau im Urlaub oder schon ein paar Mal im Urlaub gewesen, aber das geht ja alles nicht."

Wenn ein Verein anfrage, "höre ich mir das an, aber ich habe null Kontakt zum 1. FC Köln", so der erfahrene Coach, der schon 2002/03 beim FC gearbeitet hatte. Nach SPORT1-Informationen gab es zwar keinen direkten Kontakt mit dem Klub, wohl aber über einen Mittelsmann.

"Es ist eine ganz schwierige Situation, für die Markus Gisdol eigentlich nicht der Schuldige ist", urteilte Friedhelm Funkel, der den FC von Februar 2002 bis Oktober 2003 trainiert hat, zuletzt im CHECK24 Doppelpass. "Es wird immer darüber gesprochen, dass sie zu mutlos spielen und zu wenig Offensivpower haben. Aber dafür brauche ich ja auch die Leute. Die Qualität vorne reicht einfach nicht."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image