vergrößernverkleinern
Nagelsmann schickt keine Spieler in Mutationsgebiete
Nagelsmann schickt keine Spieler in Mutationsgebiete © AFP/SID/RONNY HARTMANN
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Fußball-Bundesligist RB Leipzig wird in der anstehenden Länderspielpause keine Nationalspieler in Corona-Mutationsgebiete schicken.

Bundesligist RB Leipzig wird in der anstehenden Länderspielpause keine Nationalspieler in Corona-Mutationsgebiete schicken.

Dies teilte Trainer Julian Nagelsmann am Mittwoch mit. "Wir können sagen, dass wir keinen Spieler in Risikovariantengebiete entsenden werden, sodass eine 14-tägige Quarantäne danach notwendig wäre", so Nagelsmann vor der Partie am Freitag (20.30 Uhr) bei Arminia Bielefeld.  

Meistgelesene Artikel

Nach den Länderspielen trifft Leipzig am 3. April (18.30 Uhr) im Bundesliga-Topspiel auf Bayern München. Daher auch das Reiseverbot in Mutationsgebiete, "um eben nicht gegen Bayern auf Spieler verzichten zu müssen", so Nagelsmann. Grundsätzlich seien die Entscheidungen über die Entsendung einzelner Spieler noch nicht gefallen, laut Nagelsmann arbeite das Teammanagement aktuell an "individuellen Lösungen". 

Anzeige

Alles zum Bayern-Auftritt gegen Lazio im Fantalk mit Stefan Effenberg, Mario Basler und Olaf Thon am Mittwoch ab 20.15 Uhr live auf SPORT1

Laut Angaben des Coaches seien Torwart Peter Gulacsi und Willi Orban (beide Ungarn), Emil Forsberg (Schweden), Dani Olmo (Spanien), Justin Kluivert (Niederlande U21) und Ersatzkeeper Josep Martinez (Spanien U21) von ihren Verbänden eingeladen worden. Bundestrainer Joachim Löw hat den Kader der deutschen Nationalmannschaft für die WM-Qualifikation noch nicht benannt. Aus Leipziger Sicht kämen dafür vor allem die Verteidiger Lukas Klostermann und Marcel Halstenberg infrage.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image