Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Lothar Matthäus steht vor einem großen Jubiläum. Vorab verrät der Rekordnationalspieler, wie er Maradona absagte und fast bei den Löwen gelandet wäre.

Lothar Matthäus wurde Weltmeister, Europameister und hat zahlreiche deutsche Meisterschaften und Pokale gewonnen. In der Sportbild hat der Weltfußballer von 1991 nun einige Anekdoten erzählt, die der Öffentlichkeit bisher verborgen blieben.

1989 habe der SSC Neapel versucht, Matthäus nach Italien zu locken. "Es war der Wunsch von Diego Maradona, dass ich bei ihm in der Mannschaft spiele. Vier, fünf Männer in edlen Anzügen kamen aus Neapel und hatten einen Geldkoffer mit einer Million D-Mark dabei", verrät der 59-Jährige.

Matthäus aber lehnte ab!

Anzeige

Der CHECK24 Doppelpass am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1

Franz Beckenbauer war für Matthäus der "perfekte Trainer"

Der größte Erfolg seiner Karriere war für Matthäus der Gewinn der Weltmeisterschaft 1990. Dabei habe ihm kurioserweise eine Verletzung dabei geholfen, im Turnier Bestleistungen abzurufen.

Meistgelesene Artikel

"Ich hatte mir im November 1989 in der Serie A einen dreifachen Bänderriss im rechten Fußgelenk zugezogen. Ich musste mehrere Wochen aufgrund der Verletzung aussetzen: Das war für meinen Körper und meinen Geist im Nachhinein sehr hilfreich. Ich war vor der WM 1990 nicht ausgelaugt von einer langen Saison, sondern voller Dynamik und Energie", resümiert Matthäus.

Einen großen Anteil am WM-Triumph schreibt er dem damaligen Trainer zu: "Franz Beckenbauer war der perfekte Trainer, der aus der Vergangenheit gelernt hatte. Er hat uns Spielern Freiheiten gegeben, wir haben diese im Gegenzug nicht ausgenutzt. Es gab freie Tage, abends mussten wir teilweise erst um 23 Uhr im Hotel sein."

Matthäus: "Wir haben auch Alkohol getrunken (...)"

Dies habe auch zu der einen oder anderen Freizeitaktivität geführt. Matthäus erinnere sich gut, wie er gemeinsam mit Thomas Berthold nach dem Achtelfinale gegen Holland zum Gardasee fuhr.

Dort trafen die beiden unter anderem auf Hansi Flick. "Wir hatten eine wunderbare Zeit, haben auch Alkohol getrunken, da wir bis zum nächsten Spiel gegen die Tschechoslowakei eine Woche Zeit hatten", schwärmt Matthäus von der Vergangenheit.

DAZN gratis testen und die Bundesliga auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Nach seiner Spielerkarriere zog es Matthäus in die Trainerbranche.

Er bekleidete den Posten des Cheftrainers unter anderem bei RB Salzburg, Rapid Wien und der ungarischen Nationalmannschaft.

Fast wäre es für Matthäus noch zu einem spektakulären Engagement gekommen.

Matthäus wäre fast Trainer bei 1860 München geworden

Der ehemalige Sportdirektor der Löwen, Miki Stevic, gab Matthäus in der Saison 2008/09 das Versprechen, ihn bei Gelegenheit als Trainer zu 1860 München zu holen.

"Lothar, wenn sich bei uns auf dem Trainerposten etwas tut, dann hole ich dich zu 1860! Deine Vergangenheit bei Bayern ist mir egal, du bist mein Mann", seien die Worte gewesen, mit denen Stevic um Matthäus buhlte.

Am Ende kam aber alles anders: Ewald Lienen wechselte schließlich als Trainer zu den Löwen.

Flick über Matthäus-Spruch: "Das ist Blödsinn"

Matthäus sei mitgeteilt worden, dass die Widerstände im Verein und bei den Fans zu groß gewesen wären.

Matthäus wäre gerne zu 1860 München gewechselt

Der gebürtige Franke zeigte sich enttäuscht von dieser Entscheidung: "Es wäre sicher eine spannende Geschichte gewesen: Lothar Matthäus 200 Meter von der Säbener Straße entfernt als Trainer von 1860 München in der Grünwalder Straße. Ich wäre damals gerne ein Sechziger geworden."

Auch wenn das Engagement bei den Löwen damals platzte, wird Matthäus dennoch bald ein Sechziger. Am 21. März feiert der Rekordnationalspieler seinen 60. Geburtstag.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image