vergrößernverkleinern
Dortmund kann sich gegen Wolfsburg durchsetzen
Dortmund kann sich gegen Wolfsburg durchsetzen © AFP/SID/RONNY HARTMANN
Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Borussia Dortmund hat dank Superstürmer Erling Haaland sein "Endspiel" im Kampf um die Champions League gewonnen.

Borussia Dortmund hat dank Superstürmer Erling Haaland sein "Endspiel" im Kampf um die Champions League gewonnen. Der BVB erkämpfte sich am 31. Spieltag beim VfL Wolfsburg ein 2:0 (1:0) und verkürzte den Rückstand auf den Werksklub auf zwei Punkte. Haaland (12.) traf erst zur Führung, dann machte der 20-Jährige nach einem 50-Meter-Sprint alles klar (68.).

Wolfsburg hatte diese Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor trotz guter Möglichkeiten nicht. Und so feierte der BVB einen extrem wichtiger Dreier, zumal das Team nach der Gelb-Roten Karte für Jude Bellingham (58.) mehr als 30 Minuten in Unterzahl spielte.

Nach dem vierten Bundesliga-Sieg in Serie rangiert Dortmund zwar weiter auf Rang fünf, hat in dieser Verfassung in den verbleibenden drei Spielen aber wieder beste Chancen, doch noch in die lukrative Königsklasse einzuziehen. Wolfsburg bleibt trotz der Niederlage Dritter - Eintracht Frankfurt trifft am Abend allerdings auf Bayer Leverkusen und könnte vorbeiziehen.

Anzeige

Um Wolfsburg im Saisonfinale noch abfangen zu können, sei es ein "Endspiel", hatte Terzic vor der Partie gesagt - und entsprechend zielstrebig begannen die Gäste, die erstmals seit fast zwei Monaten von Beginn an auf den lange verletzten Jadon Sancho zurückgreifen konnten, aber auf den gelbgesperrten Mats Hummels verzichten mussten.

Sancho und Reus versuchten immer wieder, den Ball schnell nach vorne zu treiben. Haaland lauerte dann bei einem schwachen Rückpass von Ridle Baku, zog zum Tor - und schloss eiskalt zu seinem 15. Auswärtstor ab. Öfter traf auswärts noch nie ein Borusse. Ein herber Schlag für Wolfsburg, zumal Paulo Otavio kurz zuvor die mögliche Führung vergab (8.).

Danach drosselte der BVB etwas das Tempo und beschränkte sich aufs Kontern, der VfL kam besser ins Spiel und zu weiteren Chancen. Doch im Dortmunder Abwehrzentrum verhinderten Emre Can und Manuel Akanji zunächst, dass die Hausherren ihren Topstürmer Wout Weghorst richtig gefährlich in Szene setzen konnten. Dies änderte sich erst nach der Pause, als der Niederländer direkt nach Wiederanpfiff die Chance zum Ausgleich hatte. Doch der Schuss des 28-Jährigen aus aussichtsreicher Position ging knapp über die Latte.

Vom Sturm und Drang des BVB zu Beginn war mit zunehmender Spieldauer nur noch selten etwas zu sehen. Haaland prüfte noch einmal Koen Casteels (50.), Manuel Akanji (52.) hatte eine Möglichkeit per Kopf - doch Wolfsburg biss sich mehr und mehr in die Partie, erhöhte den Druck.

Nach dem Platzverweis für Bellingham zog sich Dortmund in einem 4-4-1 weit zurück - doch nach einem Wolfsburger Fehlpass war erneut Haaland zur Stelle. Mahmoud Dahoud schickte den Norweger noch in der eigenen Hälfte mit seinem Steilpass los, Haaland rannte über den halben Platz und schob dennoch cool links unten ab.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image