vergrößernverkleinern
FC Bayern Munchen v Olympiacos FC - UEFA Champions League
FC Bayern Munchen v Olympiacos FC - UEFA Champions League © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Nach langer Leidenszeit steht Holger Badstuber gegen Piräus wieder in der Startelf. Sein Comeback endet jedoch mit Rot. Die Experten im Fantalk sind geteilter Meinung.

Tragischer hätte das Comeback von Holger Badstuber kaum verlaufen können.

217 Tage hatte es gedauert, bis der Innenverteidiger des FC Bayern nach seinem langwierigen Oberschenkelmuskelriss beim 4:0 im Heimspiel der Champions League gegen Olympiakos Piräus wieder in der Startelf des deutschen Rekordmeisters stand. Erstmals seit dem 6:1 in der Königsklasse gegen den FC Porto am 21. April.

Doch die Partie fand für den 26-Jährigen ein unrühmliches Ende.

Anzeige

Notbremse gegen Brown

Nach einer Notbremse gegen Ideye Brown musste der Innenverteidiger in der 53. Minute mit Rot vom Feld.

Rückendeckung bekam er von seinem Teamkollegen Jerome Boateng. "Beide sind im Zweikampf, Holger zieht den Arm wieder ein. Für mich ist das kein Foul", sagte der Nationalspieler bei Sky: "Er lässt sich fallen, weil er sieht, dass er nicht mehr an den Ball kommt."

Ähnlich reagierte Sport-Vorstand Matthias Sammer, der "kein richtiges Foul" gesehen habe: "Da ist vielleicht ein bisschen schieben, aber dieses Hinschmeißen kann ich nicht nachvollziehen. Er hat ein Loch im Rasen gesucht und nicht gefunden, deswegen ist es für mich keine Rote Karte. Das ist herausgeschunden, darauf darf man nicht reinfallen."

Die Runde im Bitburger Fantalk war bei der Entscheidung des Unparteiischen Jonas Eriksson derweil geteilter Meinung.

Während Giovanni Zarrella den Platzverweis als berechtigt einstufte, meinte SPORT1-Experte Peter Neururer: "Das ist ein ganz normaler Zweikampf. Bei diesem gibt es Körperkontakt. Aber nicht jeder Körperkontakt bedeutet, dass es gleich ein Foul ist beziehungsweise eine Rote Karte. Das ist absoluter Quatsch. Das hat der Schiedsrichter total überinterpretiert."

Überragende Passquote

Dabei hatte Badstuber bis zu seiner Hinausstellung eine mehr als ordentliche Vorstellung abgeliefert. Er überragte mit einer Passquote von 100 Prozent: 57 seiner gespielten Bälle fanden den Mitspieler.

Entsprechend niedergeschlagen trottete der 26-Jährige vom Rasen und verließ nach der Begegnung wortlos die Arena.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren
Nächste Artikel
previous article imagenext article image