vergrößernverkleinern
1899 Hoffenheim v Borussia Dortmund - Bundesliga
1899 Hoffenheim v Borussia Dortmund - Bundesliga © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

"Das ist eine Unverschämtheit", poltert BVB-Sportdirektor Michael Zorc nach dem 2:1-Sieg gegen Sporting. Grund ist das Verhalten der Portugiesen, als ein BVB-Profi verletzt ist.

Sportdirektor Michael Zorc von Borussia Dortmund hat die Unfairness von Champions-League-Gegner Sporting Lissabon scharf kritisiert.

"Das ist eine Unverschämtheit, so etwas habe ich in 30 Jahren Fußball noch nicht erlebt. Das war kein Fair Play, das war eine Sauerei", sagte Zorc nach dem 2:1 (2:0)-Erfolg der Borussia im Estádio José Alvalade.

Vorzeitiger Einzug ins Achtelfinale winkt

Torhüter Roman Bürki hatte den Ball zweimal absichtlich ins Aus geschlagen, als ein Dortmunder Spieler verletzt am Boden lag. Die Gastgeber spielten den Ball aber nicht zurück. "Das wurde vom Publikum noch gefeiert, dass sie den Ball nicht zurückspielen", sagte Bürki.

Anzeige

Durch den Sieg hat die Borussia einen großen Schritt Richtung Achtelfinale gemacht. Mit einem weiteren Erfolg im Rückspiel am 2. November hätte der BVB das Ticket für die K.o.-Phase bereits vorzeitig gelöst. Thomas Tuchel wollte daran aber noch nicht denken. "Es ist erst die erste Halbzeit vorbei", sagte Tuchel.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image