vergrößernverkleinern
FBL-EUR-C1-JUVENTUS-MONACO
FBL-EUR-C1-JUVENTUS-MONACO © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Routinier Dani Alves wird im Halbfinale gegen Monaco zum entscheidenden Faktor für Juventus Turin. Nun will der 34-Jährige sein Jubiläum krönen.

Mit einem wuchtigen Distanzschuss beseitigte Dani Alves auch die letzten Zweifel.

Sein Treffer zum 2:0-Halbzeitstand gegen AS Monaco brachte Juventus Turin in der Champions League endgültig auf Finalkurs. "Ein Stürmer könnte den nicht besser schießen", lobte Ottmar Hitzfeld die Schusstechnik von Alves bei Sky.

Nicht nur beim 2:1-Sieg im Rückspiel, sondern auch schon beim 2:0-Sieg im Hinspiel vergangene Woche war der 34 Jahre alte Rechtsverteidiger der entscheidender Faktor.

Anzeige
Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

In Barcelona nicht mehr gewollt

"Es war ein besonderer Abend für unsere Mannschaft. Wir haben gegen eine gute Mannschaft in beiden Spielen einen großartigen Job geleistet und deswegen sollten wir glücklich sein", sagte der Matchwinner anschließend.

Nach acht Jahren beim FC Barcelona suchte Alves im vergangenen Sommer eine neue Herausforderung - widerwillig. Die Katalanen wollten seinen 2017 auslaufenden Vertrag nicht verlängern. Selbst im Januar, als sich der Spieler laut Marca für eine Rückkehr anbot, blockten sie ab.

"Die Leute, die heutzutage für Barcelona verantwortlich sind, haben keine Ahnung, wie sie mit ihren Spieler umgehen sollen", sagte Alves in einem Interview mit der Tageszeitung ABC im Februar: "Sie verhielten sich falsch und undankbar, haben mich nicht respektiert."

Der offensivstärkste Verteidiger

Alves wurde schon als Rentner verschmäht. Also ging er nach in Italien - aber keineswegs, um sich dort trotzig auf sein Altenteil zurückzuziehen. Von Frührente keine Spur! Im Gegenteil: Bei Juventus erlebt er gerade seinen zweiten Frühling.

Nach zwei Vorlagen im Hinspiel für Gonzalo Higuain legte der Brasilianer auch im Rückspiel den ersten Juve-Treffer durch Mario Mandzukic auf - ehe er selbst sehenswert traf.

Mit nun sieben Torbeteiligungen ist Alves der offensivstärkste Verteidiger der laufenden Champions-League-Saison. Neben seinen drei Treffern kann Alves auch noch vier Assists vorweisen.

Krönt Alves sein Jubiläum?

In Cardiff wartet schließlich die Krönung. "Dani kann uns zeigen, wie man die Königsklasse gewinnt", sagte Torhüter Gianluigi Buffon.

Mit Barca hat Alves bereits dreimal den Henkelpott geholt, mit Juve greift er nun ein viertes Mal danach - und das in seinem 100. Einsatz in der Champions League.

"In diesem Match zu spielen, wird etwas Besonderes sein", fiebert Alves dem Endspiel entgegen, "aber ich werde es noch mehr genießen, wenn ich den Pokal nach Hause hole."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image