Die Robben-Lobeshymne von Heynckes im Video
teilentwitternE-MailKommentare

München - Jupp Heynckes will über die Aufstellung gegen Sevilla nichts verraten. Doch er gibt Hinweise, Rücksicht auf Gelbsperren gibt es nicht. Ein Fragezeichen bleibt.

Jupp Heynckes wollte sich vor dem Viertelfinal-Rückspiel des FC Bayern gegen den FC Sevilla am Mittwochabend (ab 20.45 Uhr im LIVETICKER) eigentlich nicht in die Karten schauen lassen.

"Das überlasse ich Ihnen. Da können Sie spekulieren", antwortete Heynckes auf der Pressekonferenz auf die Frage, ob denn Juan Bernat oder Rafinha links hinten auflaufen werden, nachdem ein Einsatz für David Alaba noch zu früh kommt.

Doch seine folgenden Worte deuteten darauf hin, dass der Brasilianer für den im Hinspiel indisponierten Bernat beginnt. Rafinha habe seine Aufgabe "zuletzt immer gut erfüllt" und sei eine "Bereicherung für die Mannschaft" gewesen.

Sechs Spieler vorbelastet

Heynckes ließ zudem durchblicken, dass er bei der Aufstellung keine Rücksicht auf mögliche Gelbsperren nehmen wird.

Denn auch wenn die Ausgangssituation der Bayern durch den 2:1-Auswärtssieg gut ist - ein Spaziergang wie im Achtelfinal-Rückspiel gegen Besiktas ist keinesfalls zu erwarten.

"Sie werden sicher ganz offensiv sein. Sie sind ein Team, das sehr gutes Pressing spielt", warnte Heynckes, um gleichzeitig zu betonen: "Wir wissen auch, was wir machen müssen."

Auweia Sevilla! Bayern-Gegner kassiert Klatsche

Franck Ribery, Robert Lewandowski, Jerome Boateng, Joshua Kimmich, Corentin Tolisso und Sebastian Rudy würden im Falle einer weiteren Verwarnung ein Spiel aussetzen müssen.

Während die beiden Letztgenannten eher nicht in der Startelf zu erwarten sind, wird Heynckes Ribery, Lewandowski, Boateng und Kimmich aller Voraussicht nach aufs Feld schicken.

Boateng wieder fit

Bei Ribery wird Heynckes darauf vertrauen, dass dieser seine Nerven im Griff hat. Denn Heynckes hob Ribery und Arjen Robben als Spieler hervor, "die genau wissen, dass das eine Phase ist, in der wir absolut top sein müssen. Physisch, psychisch und bei den Emotionen." Besonders beim letzten Wort dürfte Heynckes an den Franzosen gedacht haben, der im Hinspiel eine unnötige Verwarnung kassiert hatte.

Autsch! Ribery schießt den Torwart um

Boateng meldete sich rechtzeitig für das Rückspiel fit. "Jerome ist beschwerdefrei, er hat sehr gut trainiert", sagte Heynckes über den Innenverteidiger, der beim Meister-Sieg in Augsburg eine Prellung am Fuß erlitten hatte. Kimmich ist durch die Verletzung von David Alaba mangels Alternativen ohnehin gesetzt.

Und Lewandowski erhielt in Augsburg seine Pause - der Pole soll im Rückspiel mit dem einen oder anderen Tor alle Zweifel am Weiterkommen beseitigen.

Thiago oder James?

Arjen Robben hatte Heynckes bereits einen Einsatz in Aussicht gestellt - seine Lobhudelei auf der Pressekonferenz verstärkte diesen Eindruck. Robben sei "voller Lust" und habe "eine Fitness wie vor fünf Jahren. Er hat es sich bewahrt, Lust und Freude am Fußball spielen zu haben."

Im Tor wird Sven Ulreich auflaufen, dessen erstaunlichen Wandel vom "total verunsicherten Torwart" zu "einem der besten Torhüter der Liga" Heynckes herausstellte. Vor ihm bilden Kimmich, Boateng, der zuletzt geschonte Mats Hummels und Rafinha die Viererkette.

Javi Martinez wird den Sechserposten bekleiden, in der Offensive werden Robben, Ribery und wohl Thomas Müller hinter Lewandowski wirbeln. Bleibt eine Position offen, um die sich James und Thiago streiten.

Beide Spieler haben Argumente auf ihrer Seite. Thiago erzielte im Hinspiel das 2:1 und blieb in Augsburg komplett draußen. James präsentierte sich zuletzt in starker Verfassung, seine Einwechslung leitete vor einer Woche den Sieg ein.

Die voraussichtliche Aufstellung: Ulreich - Kimmich, Boateng, Hummels, Rafinha - Martinez - James (Thiago) - Robben, Müller, Ribery - Lewandowski

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel