Alle gegen Ramos! Die Aufreger des Real-Stars
teilenE-MailKommentare

München - Nach seinen Kommentaren über Loris Karius' Gehirnerschütterung gerät Sergio Ramos erneut in die Kritik. England-Legende Gary Lineker findet deutliche Worte.

Gut eineinhalb Wochen ist es nun her, dass Real Madrid im Champions-League-Finale von Kiew mit einem 3:1 gegen den FC Liverpool seinen 13. Titel in der Königsklasse gewann.

Eigentlich genug Zeit, damit sich die erhitzten Gemüter herunterkühlen können - sollte man meinen. Stattdessen kochen die Emotionen gerade noch einmal so richtig hoch.

Stein des Anstoßes ist einmal mehr der vermeintliche Real-Bösewicht Sergio Ramos.

Lineker nennt Ramos Hohlkopf

Nun mischte sich auch die englische Stürmer-Legende und Twitter-Ikone Gary Lineker in die Debatte ein:

Ramos sei ein "großartiger Spieler und jedes Team der Welt hätte ihn gern", lobte der 57-Jährige zunächst, um dann jedoch festzustellen: "Er ist aber auch ein hochgeschätzter Hohlkopf."

Weitere Übersetzungen des Wortes "twerp" ins Deutsche wären auch: Blödmann, Rindvieh oder Knalltüte.

Wie es zu Linekers Kommentar kam?

Ramos kontert Karius mit Sarkasmus

Untersuchungen in den USA hatten ergeben, dass sich Loris Karius bei einem Zusammenprall mit Sergio Ramos' Ellenbogen eine Gehirnerschütterung zugezogen hatte, deren Folgen teilweise Schuld an seinen beiden üblen Patzern vor den Gegentreffern zum 0:1 und 1:3 gewesen sein könnten.

Und plötzlich war Ramos wieder in aller Munde.

So tickt Unglücksrabe Karius - seine Karriere in Bildern

Bei den Fans der Reds hatte sich der spanische Verteidiger ohnehin schon unbeliebt gemacht, weil sich Liverpools Topstürmer Mohamed Salah im Zweikampf mit Ramos eine Schulterverletzung zuzog und schon vor der Halbzeitpause des Endspiels ausgewechselt werden musste.

"Wenn man sich die Aktion genau anschaut, dann klammert er zuerst an meinem Arm und ich falle auf die andere Seite", sagte Ramos am Dienstag dann auch noch rückblickend über den Zweikampf mit Salah: "Dann verletzt er sich den anderen Arm und die Leute behaupten, ich hätte einen Judowurf gemacht."

"Dann sagt der Torwart, dass er bei einem Zusammenprall mit mir eine Gehirnerschütterung davongetragen habe", meinte Ramos auf die jüngsten Entwicklungen angesprochen und ergänzte voller Sarkasmus: "Jetzt fehlt nur noch, dass Firmino sagt, er habe sich eine Erkältung eingefangen, weil ein Tropfen Schweiß von mir auf ihn runtergetropft wäre."

Kroos nimmt Ramos in Schutz

Aussagen, die nicht nur bei Lineker, sondern auch bei vielen anderen Fußballfans schlecht ankamen.

Einige erboste Liverpool-Fans starteten sogar eine Online-Petition, in der sie eine Wiederholung des Endspiels fordern. Dass es dazu kommen könnte, ist natürlich vollkommen utopisch, das stellte umgehend auch die UEFA klar.

Und Toni Kroos nahm seinen Vereinskapitän ohnehin gegen die Vorwürfe in Schutz.

"Ehrlich gesagt, habe ich an dem Tag nichts Unsportliches gesehen", meinte Kroos im Trainingslager der deutschen Nationalmannschaft zum Verlauf des Champions-League-Finals.

Zumindest in einem Punkt war er mit Lineker aber ganz auf einer Linie. "Wir sind uns auch alle darüber einig, dass man genau mit so einem die großen Sachen gewinnt", sagte Kroos und ergänzte: "Ich bin froh, dass er unser Kapitän ist."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image