Salihamidzic angefressen: "Wenn ich den erwischen würde..."
teilenE-MailKommentare

München - Niko Kovac erhält nach dem Sieg des FC Bayern über Benfica Lissabon eine Jobgarantie von Hasan Salihamidzic. Der reagiert zudem auf Kritik an seiner Person.

Nach dem Kantersieg des FC Bayern München gegen Benfica Lissabon herrscht Aufatmen beim Rekordmeister - und auch bei Niko Kovac.

Der bekam nach dem 5:1-Sieg auch noch eine Jobgarantie - ausgestellt von Hasan Salihamidzic. "Selbstverständlich", antwortete der Sportdirektor bei Sky auf die Frage, ob es mit dem Trainer nach Bremen geht.

Salihamidzic war sehr angetan von der Leistung seiner Mannschaft. "Das Spiel hat für sich gesprochen. Ich habe mich sehr gefreut, dass die Mannschaft die Verantwortung übernommen hat. Dass sie endlich wie Bayern München gespielt hat und für den Trainer und für den Klub", erklärte er. (Alle Reaktionen zu Bayern-Benfica)

ANZEIGE: Jetzt das neue Trikot von Bayern bestellen - hier geht's zum Shop

Salihamidzic sprach eine Drohung an den "Maulwurf" aus, der offenbar immer wieder Internas weitergibt. "Sie können sich ausmalen, wenn ich den erwischen würde, was das bedeuten würde", sagte er auf SPORT1-Nachfrage.

Kovac stellt interne Gegner ins Abseits

Salihamidzic reagiert auf Kritik

Zudem äußerte er sich zu der Kritik, er zeige sich in Krisensituationen zu wenig. "Am Samstag hat der Präsident etwas gesagt. Da muss ich nicht das Gleiche sagen. Wenn ich was zu sagen habe, werde ich das sagen. Ansonsten arbeite ich eher im Hintergrund und habe alle Hände voll zu tun. Ich muss nicht verteidigen, warum soll ich mich verteidigen? Wir haben einiges zu tun, werden einige Sachen tun im Winter und im Sommer."

Bayern-Stars nach Torgala: "Sieg für Kovac"

Um was sich es dabei genau handelt, wollte Salihamidzic nicht sagen.  Uli Hoeneß hatte nach dem 3:3 in der Bundesliga gegen Fortuna Düsseldorf am vergangenen Wochenende in der Mixed Zone deutliche Kritik an seiner Mannschaft geübt, Salihamidzic schwieg.

ANZEIGE: Champions League LIVE bei DAZN - jetzt kostenlosen Probemonat sichern!

Der Sportdirektor beantwortete zudem die Frage, ob nach dem Düsseldorf-Spiel über einen anderen Trainer nachgedacht wurde. "Nein, haben wir nicht. Wir haben uns natürlich über die Situation unterhalten, aber nicht über andere Trainer. Der Abend spricht für sich. Die Mannschaft hat die Antwort auf dem Platz gegeben."

Auch einen Kontakt zu Arsene Wenger, über den in den Medien spekuliert wurde, verneinte Salihamidzic. "Nein. Hundertprozentig nein."

Hoeneß hatte am Samstag auch ein Gespräch nach dem Benfica-Spiel über die aktuelle Situation angekündigt. "Wenn man in der Bundesliga neun Punkte hinter dem ersten ist, muss man einiges ansprechen. Das ist völlig normal", erklärte Salihamidzic. Nach der Gala gegen Benfica werde das Gespräch allerdings "sicher sehr angenehm sein".

Angst, dass die Diskussion um Kovac nach der nächsten Partie gegen Bremen am Samstag nach vor vorne losgehen könnte, hat der Sportdirektor nicht. "Wir werden in Bremen gewinnen", so Salihamidzic. Klare Worte.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image