vergrößernverkleinern
Sadio Mane vom FC Liverpool erwarteten nach der Partie gegen Bayern schlechte Nachrichten
Sadio Mane vom FC Liverpool erwarteten nach der Partie gegen Bayern schlechte Nachrichten © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Liverpool-Star Sadio Mane wird während der Partie gegen den FC Bayern Opfer eines Einbruchs. In Lyon erwischt es sogar gleich drei Fußballprofis.

Fußballer müssen bald wohl einen Hauswächter abstellen, denn die traurige Einbruchserie findet einfach kein Ende.

Sadio Mane vom FC Liverpool hat es jetzt sogar bereits zum zweiten Mal erwischt.

Während der Senegalese mit dem Team von Trainer Jürgen Klopp in der Champions League gegen den deutschen Rekordmeister FC Bayern München (0:0) spielte, wurde in sein Haus eingebrochen.

Anzeige
Meistgelesene Artikel

Uhren und Smartphones von Mane entwendet 

Die Ermittler gehen von mehreren Einbrechern aus. Diese haben neben einigen teuren Uhren und Smartphones offenbar auch Autoschlüssel mitgehen lassen.

Bereits im November hatten drei Täter während Liverpools CL-Partie gegen Maribor versucht, sich gewaltsam Zugang zu Manes Anwesen zu verschaffen.

Die Einbrecher waren aber zur Flucht gezwungen, nachdem eine Nachbarin Alarm geschlagen hatte.

Einbruch bei gleich drei Lyon-Profis

In Frankreich ist die Einbruchserie besonders schlimm: Hier erwischte es fast zeitgleich die drei Lyon-Profis Memphis Depay, Lucas Tousart und Pape Cheikh.

Nach dem Achtelfinalhinspiel in der Champions League gegen den FC Barcelona (0:0) mussten sie feststellen, dass bei ihnen Fenster bzw. Türen aufgebrochen und Wertgegenstände entwendet worden waren. 

Mit dem SPORT1 Messenger keine News mehr verpassen – Hier anmelden |ANZEIGE

Es fehlten unter anderem Juwelen, teure Markenkleidung und Multimedia-Ausstattung. Depay traf es bereits zum zweiten Mal. Der Niederländer war bereits im September während eines Spiels gegen OGC Nizza beraubt worden, damals betrug der Schaden eine Million Euro. 

Betroffen waren seit Dezember 2017 unter anderem auch Unai Emery, damals Trainer von Paris Saint-Germain, Olympique Marseilles Präsident Jacques-Henri Eyraud, PSG-Kapitän Thiago Silva sowie der Ex-Schalker Eric-Maxim Choupo-Moting (ebenfalls Paris).

Nächste Artikel
previous article imagenext article image