Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Arjen Robben meint, dass der FC Bayern mehr als nur einen Titel in der Champions League mit ihm hätte gewinnen können. Dennoch bereut er den Wechsel keineswegs.

Der zurückgetretene Fußballstar Arjen Robben (35) trauert trotz des Triumphs 2013 mit Bayern München einigen verpassten Titeln in der Champions League nach.

"Wir hätten öfter den Titel gewinnen können, waren ganz oft sehr nah dran, haben zwei Finals verloren", sagte der Niederländer im Interview mit der Sport Bild.

2010 unterlagen die Bayern gegen Inter Mailand, zwei Jahre später gab es die bittere Niederlage im "Finale dahoam" in München gegen den FC Chelsea. Bei letzterer war Robben tragischer Held durch seinen verschossenen Elfmeter in der Verlängerung.

Anzeige

Das Fazit seiner Zeit beim deutschen Rekordmeister fällt für Robben dennoch eindeutig aus. "Heute kann ich sagen: Für mich war der FC Bayern die beste Entscheidung meiner Karriere", sagte Robben, räumte aber gleichzeitig Anfangszweifel an der Konkurrenzfähigkeit in der Königsklasse ein: "Zum Zeitpunkt meines Wechsels zählte der FC Bayern nicht zum engsten Favoritenkreis, das hatten die Ergebnisse in den Vorjahren gezeigt."

Robben war 2009 von Real Madrid nach München gewechselt.

Jetzt das aktuelle Trikot des FC Bayern bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Robben spricht über Rücktritts-Entscheidung

Die Entscheidung, seine Karriere zu beenden, habe sich der Flügelstürmer nicht einfach gemacht. "So etwas kannst du nicht vom einen auf den anderen Tag entscheiden. Immer wieder hatte ich Zweifel, überlegte noch einmal. Das ging über Wochen und Monate", erklärte er. 

Meistgelesene Artikel

Gereift sei die Entscheidung im gemeinsamen Familienurlaub und in einem Gespräch mit seiner Frau. "Da habe ich Bernadien gegenüber erstmals ausgesprochen: 'Ich glaube, ich höre auf.' Ich wollte wissen, wie sich das anfühlt. Ab da fing ich an, mich an den Gedanken zu gewöhnen", berichtete Robben.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image