vergrößernverkleinern
Niko Kovac setzt gegen Olympiakos auf Thomas Müller
Niko Kovac setzt gegen Olympiakos auf Thomas Müller © Getty Images
Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Nach der Gala gegen Tottenham will der FC Bayern gegen Olympiakos Piräus nachlegen. Die Griechen sind dabei so etwas wie der Lieblingsgegner von Thomas Müller.

Thomas Müller oder Philippe Coutinho? Das war vor dem Duell des FC Bayern bei Olympiakos Piräus einer der wichtigsten Fragen beim Rekordmeister.

Die Antwort ist: Thomas Müller UND Philippe Coutinho! Trainer Niko Kovac lässt beide Stars von Anfang an ran. 

"ich habe immer wieder gesagt, dass jeder seine Chance bekommen wird", sagte Kovac kurz vor dem Anpfiff bei Sky. "Thomas hat Erfahrung, heute in diesem sehr heißen Stadion weiß er, wie er sich zu verhalten hat. Ich finde auch, dass der King (Kingsley Coman, d.R.) in der letzten Zeit durch die vielen Länderspieleinsätze etwas erschöpft wirkte. Deswegen haben wir uns für Thomas entschieden, und er wird ein richtig gutes Spiel machen."

Anzeige

Coutinho in der Mitte, Müller rechts

Dabei wird Müller nach Kovacs Aussage über die rechte Seite kommen, während Coutinho in der offensiven Mittelfeldzentrale bleibt.

Die Abwehrkette bilden Joshua Kimmich, Benjamin Pavard, Lucas Hernandez und David Alaba. Im zentralen Mittelfeld steht neben Thiago auch Javi Martinez, den Präsident Uli Hoeneß vor dem Abflug am Montag gefordert hatte. 

Zwei Spiele, zwei Siege, 10:2 Tore - der FC Bayern hat in der Champions League einen Blitzstart hingelegt.

Und dennoch plagen den Rekordmeister vor dem Duell mit Olympiakos Piräus (Champions League: Olympiakos Piräus - FC Bayern München, ab 21 Uhr im LIVETICKER) große Sorgen.

Nicht nur, dass es in der Liga zuletzt zwei Spiele ohne Sieg gegen die TSG Hoffenheim und den FC Augsburg gab, gegen die Fuggerstädter riss sich obendrein auch noch Niklas Süle das Kreuzband und wird aller Voraussicht nach bis zum Ende der Saison ausfallen.

Bayern reisen mit breiter Brust nach Piräus

"Das ist natürlich eine totale Katastrophe. Das ist eine der schwierigsten Verletzungen, die man haben kann", kommentierte Bayern-Präsident Uli Hoeneß die Verletzung des Abwehrchefs vor dem Abflug nach Athen. "Und so wie's ausschaut, ist die Saison beendet. Die Europameisterschaft ist ad acta gelegt, die können Sie total vergessen", schob er nach.

Nichtsdestotrotz zählt für die Münchner im Stadio Georgios Karaiskakis nur ein Sieg. "Wir reisen nach Piräus, um zu gewinnen. Es wäre ein großer Schritt Richtung Achtelfinale", stellte Ivan Perisic in einem Interview mit fcbayern.com klar.

Unterschätzen sollte die Griechen im Lager der Roten aber keiner. Zwar musste sich Olympiakos zuletzt gegen Roter Stern Belgrad geschlagen geben, beim 2:2-Unentschieden im ersten Heimspiel gegen die Tottenham Hotspur stellte die Mannschaft von Trainer Pedro Martins ihre Heimstärke aber bereits eindrucksvoll unter Beweis.

Olympiakos Lieblingsgegner von Thomas Müller

Allerdings könnte die Bilanz aus den bisherigen vier Duellen der beiden Klubs auch nicht eindeutiger sein: Vier Siege und ein Torverhältnis von 14:2 für den FC Bayern sprechen eine mehr als deutliche Sprache.

Meistgelesene Artikel

Zuletzt stand man sich in der Gruppenphase der Saison 2015/2016 in der Königsklasse gegenüber. Damals traf neben Mario Götze ausgerechnet der aktuell viel gescholtene Thomas Müller beim 3:0-Hinspielsieg in der Hafenstadt doppelt.

Und auch im Rückspiel in der heimischen Allianz Arena konnte sich der ehemalige Nationalspieler in die Torschützenliste eintragen.

Jetzt das aktuelle Trikot des FC Bayern bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

So können Sie Olympiakos Piräus gegen FC Bayern LIVE verfolgen:

TV: Sky
Stream: Skygo
Liveticker: Sport1.de und SPORT1 App

Nächste Artikel
previous article imagenext article image