Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge sieht Bayerns Situation in der Liga als "Schieflage" und fordert eine bessere Verwertung der Torchancen.

Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge hat vor dem Duell gegen die Tottenham Hotspur über die aktuelle Situation in der Bundesliga, wo die Münchner auf Platz sieben liegen, gesprochen.

"Wir sind ein bisschen in eine Schieflage geraten. Der Tabellenplatz sieben ist ungewohnt für Bayern München und sicherlich auch nicht zufriedenstellend", sagte Rummenigge bei Sky und forderte: "Das gilt es zu ändern. Wir müssen jetzt konzentriert und motiviert spielen und vor allem aus unseren Torchancen, von denen wir ja wahnsinnig viele hatten, einfach mehr raus holen."

"Schließe nicht aus, dass Flick bis Sommer weitermacht"

Auch über Trainer Hansi Flick und dessen Zukunft sprach er und sagte: "Er macht das gut. Die Spielqualität ist absolut zufriedenstellend. Wir müssen jetzt nur noch die Tore machen, dann werden wir auch gewinnen.Wir sind so verblieben, dass wir uns nach dem letzten Spiel vor der Winterpause zusammensetzen. Ich schließe das nicht aus, dass Flick auch bis Sommer weitermacht."

Anzeige

Flick verzichtete gegen Tottenham zunächst auf Robert Lewandowski in der Anfangsformation, der zuletzt in zwei aufeinanderfolgenden Spielen ohne Torerfolg geblieben war. "Robert lebt von den Toren. Er will sie machen und dafür wurde er glaube ich auch geboren", meinte Rummenigge.

Jetzt das aktuelle Trikot des FC Bayern bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Im kommenden Sommer müssen die Münchner über den Kauf von Philippe Coutinho entscheiden. Der von Barcelona ausgeliehene Brasilianer kann per festgeschriebener Ablösesumme verpflichtet werden. "Wir haben bei Coutinho eine Klausel im Vertrag, die wir bis Ende Mai ziehen müssen. Die Zeit nehmen wir uns", verriet Rummenigge den Stand. 

Meistgelesene Artikel

Zu den Qualitäten des Brasilianers meinte Bayerns Vorstandsvorsitzender: "Ich halte ihn für einen großartigen Fußballer. Er muss sich an den deutschen Fußball gewöhnen und diese Geduld haben wir mit Neuzugängen."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image