vergrößernverkleinern
Zeichen gegen Rassismus: Neymar (l.)
Neymar (l.) und andere Spieler setzen ein Zeichen gegen Rassismus © AFP/SID/FRANCK FIFE
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Nach dem Rassismus-Skandal in Paris setzen PSG und Istanbul Basaksehir ein starkes Zeichen gegen Rassismus. Neymar verurteilt den Vorfall.

Für Fußball-Superstar Neymar von Paris St. Germain war das Verhalten der Klubs beim Rassismus-Eklat im Champions-League-Spiel gegen Basaksehir Istanbul zwingend notwendig.

"Unter extremen Umständen müssen solche Zeichen gesetzt werden, um zu sehen, ob sich die Welt dadurch ein wenig ändern kann", sagte der Brasilianer nach dem 5:1 (3:0)-Sieg am Mittwoch. 

Die Partie war am Dienstag nach einer rassistischen Äußerungen des vierten Offiziellen Sebastian Coltescu unterbrochen und am Folgetag fortgesetzt worden. "Was passiert ist, war inakzeptabel", sagte Neymar: "Wir leben in einer Zeit, in der wir nicht akzeptieren können, dass aufgrund der Hautfarbe oder Rasse ein Unterschied gemacht wird." 

Anzeige

Coltescu hatte den Eklat durch eine auf Istanbuls Trainerassistent Pierre Webo bezogene Äußerung gegenüber Hauptschiedsrichter Ovidiu Hategan ausgelöst, wobei Coltescu Webo als "schwarzen Typen" bezeichnete. Daraufhin verließen beide Mannschaften aus Protest das Spielfeld.

DAZN gratis testen und die Champions League live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

"Rassismus hat keinen Platz im Fußball, im Leben oder irgendeinem anderem Sport. Unser Verhalten war perfekt", sagte Neymar. Vor dem Wiederanpfiff setzten die Spieler erneut ein Zeichen: Alle 22 Akteure knieten zur "Black-Lives-Matter"-Geste nieder.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image