vergrößernverkleinern
Chile v Germany: Final - FIFA Confederations Cup Russia 2017
Chile v Germany: Final - FIFA Confederations Cup Russia 2017 © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

St. Petersburg - Marcelo Diaz entschuldigt sich für seinen folgenschweren Fehler im Confed-Cup-Finale. Der Chilene spricht von der "schmerzvollsten Stunde im Fußball".

Mit emotionalen Worten hat sich der ehemalige HSV-Profi Marcelo Diaz für seinen folgenschweren Fehler bei der Niederlage Chiles im Confed-Cup-Finale gegen Deutschland entschuldigt.

"Vor knapp 14 Jahren habe ich mit dem Tod meines geliebten Bruders die schmerzvollste Stunde in meinem Familienleben durchlebt. Heute, 14 Jahre später, war es die schmerzvollste Stunde im Fußball", schrieb der 30-Jährige in der Bildunterschrift dieses Instagram-Posts:

Anzeige
Wenn du hier klickst, siehst du Instagram-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Instagram dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Diaz verschuldet Stindl-Treffer

Diaz hatte beim 0:1 (0:1) gegen den Weltmeister in der 20. Minute am eigenen Strafraum den Ball gegen Timo Werner verloren. Der Leipziger passte zu Lars Stindl, der unbedrängt den Siegtreffer erzielte.

Er habe nie gedacht, dass ihm der Fußball einen ähnlichen Schmerz wie beim Tod seines Bruders Gonzalo, der sich 2003 im Garten des Elternhauses erhängt hatte, zufügen könne. "Es lebe Chile. Scheiße", beendete Diaz, der bei Spaniens Erstligist Celta Vigo unter Vertrag steht, seine fast 300 Worte umfassende Entschuldigung.

Platzverweis im Copa-América-Endspiel

Diaz ist jedoch kein "Ersttäter".

Bereits beim Copa-América-Finale in den USA im Vorjahr gegen Argentinien war der Mittelfeldspieler mit dem Spitznamen Carapato (Zecke) nach nur knapp 30 Minuten mit Gelb-Rot vom Platz geflogen. Damals hatte "La Roja" jedoch im Elfmeterschießen das bessere Ende für sich.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image