vergrößernverkleinern
Borussia Mönchengladbach will gegen den Oberligisten BSC Hastedt eine Blamage verhindern
Borussia Mönchengladbach will gegen den Oberligisten BSC Hastedt eine Blamage verhindern © Getty Images
teilenE-MailKommentare

Borussia Mönchengladbach will in der ersten Runde des DFB-Pokals gegen den BSC Hastedt eine Blamage verhindern. Holstein Kiel hofft auf Widergutmachung.

Bevor am kommende Wochenende für Borussia Mönchengladbach die Saison mit einem Kracherduell gegen Bayer Leverkusen beginnt, müssen die Fohlen noch eine vermeintliche Pflichtaufgabe erfüllen. Im Erstrundenspiel des DFB-Pokals geht es für die Hecking-Elf im "Stadion Platz 11" gegen den Oberligisten BSC Hastedt.

Trainer Dieter Hecking will eine Blamage verhindern und hat den Gegner schon vorab genau unter die Lupe genommen: "Es ist ein Pokalspiel. Da kann man nicht mit der Einstellung hinfahren, dass man das Spiel schon irgendwie gewinnt – auch wenn es ein Fünftligist ist. Wir wollen unsere Dinge umgesetzt sehen, und dafür müssen wir wissen, wie der Gegner spielt, was er für ein Grundsystem hat und wie die Spielidee des Trainers ist", so der 53-Jährige.

Hecking warnt vor einem Hexenkessel: "Für den BSC Hastedt ist es das Spiel des Jahres oder Jahrzehnts. Sie werden alles tun, uns läuferisch und kämpferisch alles abzuverlangen. Wir müssen aus dem Ballbesitz heraus Kreativität entwickeln und die Tore erzielen, die man von uns in dem Spiel erwarten darf".

Löwen können zum Stolperstein werden

1860 München ist durchwachsen in die neue Saison der 3. Liga gestartet. In den bisherigen vier Spielen konnte die Elf von Trainer Daniel Bierofka erst einen Sieg einfahren.

In der ersten Runde des DFB-Pokals empfangen die Löwen Zweitligist Holstein Kiel. Es ist auch ein Duell der beiden Trainer. Schon zu ihren Zeiten beim FC Bayern II gab es Reibereien zwischen Tim Walter, heute Trainer von Holstein Kiel, und Löwen-Coach Daniel Bierofka.

"Ich kann schon schier nicht mehr schlafen", witzelte der Löwen-Coach auf der Pressekonferenz und schob hinterher: "Das ist mir relativ egal. Ich spiele nicht gegen Tim Walter, ich spiele gegen Kiel. Es ist nicht Tim Walter gegen mich, sondern Kiel gegen Sechzig."

Union gegen Drittligisten

In Jena kommt es zur Neuauflage des DG-Pokal-Finals von 1968: Carl Zeiss Jena muss gegen Union Berlin ran. Damals holte Union seinen ersten und einzigen nationalen Titel. Diesmal möchte Drittligist Jena jubeln: "Wir sind der Außenseiter. Und diese Rolle nehmen wir an und wollen alles tun, um dem Favoriten aus Berlin alles abzuverlangen", so Jena-Coach Mark Zimmermann.

Die Eisernen starteten solide in die neue Zweitliga-Saison. Auf den 1:0-Auftaktsieg gegen Aue folgte ein Unentschieden in Köln. Oliver Ruhnert, Unions Geschäftsführer Profifußball, nimmt den Gegner nicht auf die leichte Schulter: "Wenn du das nicht hundertprozentig ernst nimmst, bekommst du ein Problem oder fliegst raus. Wir gehen ran wie an ein Zweitliga-Spiel."

Grünes Licht gibt es bei den Ostberlinern für Mittelfeldmann Manuel Schmiedebach, der nach einer Blessur aus dem Köln-Spiel zuletzt kürzer treten musste.

So können Sie den DFB-Pokal live verfolgen:

TV: Sky

LIVESTREAM: Sky Go

LIVETICKER: SPORT1.de

Der DFB-Pokal am Sonntag im Überblick:

15.30 Uhr:

1. FC Lok Stendal - Arminia Bielefeld
TSV Steinbach Haiger - FC Augsburg
Rot-Weiß Koblenz - Fortuna Düsseldorf
Weiche Flensburg 08 - VfL Bochum
BSG Chemie Leipzig - Jahn Regensburg
BFC Dynamo - 1. FC Köln
SSV Jeddeloh - 1. FC Heidenheim 1846
Viktoria Köln - RB Leipzig
Karlsruher SC - Hannover 96 (alle Partien im LIVETICKER)

18.30 Uhr:

TSV 1860 München - Holstein Kiel
FC Carl Zeiss Jena - 1. FC Unio Berlin
BSC Hastedt - Borussia Mönchengladbach (alle Partien im LIVETICKER)

Nächste Artikel
previous article imagenext article image