Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Beim Kracher des KFC Uerdingen gegen den BVB war die Arena nicht ausverkauft. Dies lag allerdings nicht am mangelnden Interesse an der Partie.

Der ambitionierte Drittligist KFC Uerdingen empfing in der 1. Runde des DFB-Pokals Vizemeister Borussia Dortmund - und konnte das (mit 0:2 verlorene) Highlight nicht an ihrer eigentlichen Heimstätte erleben. (DFB-Pokal: KFC Uerdingen - Borussia Dortmund, ab 20.45 Uhr LIVE im TV und Stream bei SPORT1)

Wegen der Renovierung des heimischen Grotenburg-Stadions sind die Uerdinger bereits in der vergangenen Spielzeit auf ein Ausweichquartier angewiesen gewesen - die Arena des MSV Duisburg. 

Da die Umbaumaßnahmen in Uerdingen noch bis mindestens Spätsommer 2020 andauern werden, musste der KFC auch für die aktuelle Saison einen Ersatzspielort suchen. Diesen fanden die Krefelder im benachbarten Düsseldorf in der Merkur Spiel-Arena.

Anzeige

Alle Video-Highlights der 1. Runde im DFB-Pokal ab Freitag in der SPORT1-Mediathek und in der SPORT1 App

Fortunas Südtribüne für Uerdingen tabu

Zum ersten Mal wurde es dabei recht voll im Düsseldorfer Stadtteil Stockum, 32.110 Zuschauer kamen (maximale Auslastung bei Spielen: 54.600). Bei den beiden bisherigen KFC-Auftritten in der Dritten Liga kamen die Krefelder auf maximal 3000 Zuschauer pro Spiel.

Komplett voll wurde es nicht - was schon vorher klar war: Die Stehplätze auf der Südtribüne - Heimat der Fortuna-Fans - sind für den KFC-Anhang tabu. "Die Südtribüne ist die Kurve unserer Fans und soll dies auch bleiben. Auch unabhängig von unseren Spielen", gab die Vereinsseite auf Nachfrage von SPORT1 an.

Live-Spiel, alle Highlights und legendäre Klassiker: Das Komplettpaket zum DFB-Pokal im TV auf SPORT1, im Stream und auf SPORT1.de

Der Verein besitzt dieses Vetorecht durch den neuen Mietvertrag, der von Fortuna und der städtischen Stadionbetreibergesellschaft D.LIVE für die Arena im April 2019 abgeschlossen wurde.

Jetzt das aktuelle Trikot von Borussia Dortmund bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Eine höhere Miete und mehr Einflussnahme - das ist das Ergebnis der Verhandlungen zwischen dem Bundesligisten aus Düsseldorf und der Stadt, die Eigentümer des Stadions ist.  

Meistgelesene Artikel

Die Rheinische Post berichtete, dass die Vereinbarung vorsieht, eine Fremdnutzung durch andere Vereine zukünftig nur mit der Zustimmung durch Fortuna Düsseldorf zu ermöglichen - ein Exklusivrecht erhält der Verein allerdings nicht.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image