Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

In der Nachspielzeit der Pokal-Partie gegen Borussia Mönchengladbach regt sich BVB-Geschäftsfühter Hans-Joachim Watzke auf der Tribüne furchtbar auf.

Borussia Dortmund hat sich ins Halbfinale des DFB-Pokals gezittert.

Wie sehr der BVB dem Schlusspfiff im Spiel gegen Borussia Mönchengladbach (1:0) entgegengefiebert hat, beweist eine Szene auf der Haupttribüne des Stadions.

BVB-Boss Watzke reißt sich Maske vom Gesicht

Dort sahen die TV-Zuschauer einen tobenden Dortmunder Geschäftsführer. Hans-Joachim Watzke regte sich furchtbar auf und riss sich sogar die Maske vom Gesicht - eine Aktion, die für die er sich am Tag danach entschuldigte.

Anzeige

Alle Video-Highlights des DFB-Pokals in der SPORT1-Mediathek und in der SPORT1 App

"Das war keine Glanzleistung von mir. Ich habe mich darüber aufgeregt, dass wir in die siebte Minute der Nachspielzeit gegangen sind", sagte Watzke den Zeitungen der Funke Mediengruppe. "Das war in dieser Minute der Emotion geschuldet. Es war nicht in Ordnung, und es wird auch nicht wieder vorkommen."

Ursprünglich waren fünf Minuten Nachspielzeit angezeigt worden. (DFB-Pokal: Spielplan und Ergebnisse)

Meistgelesene Artikel

Lainer vergibt Chance zum Ausgleich

In dieser ausgedehnten Nachspielzeit hatten die Gladbacher auch noch die große Ausgleichschance, die Stefan Lainer mit einem Schuss knapp über das Tor vergab.

Werde Deutschlands Tippkönig! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Dies dürfte beim BVB-Boss für einen zusätzlichen Adrenalin-Schub gesorgt haben.

Erst nach dem Schlusspfiff entlud sich bei ihm die Anspannung, er schlug sich zweimal mit der rechten Faust in die flache Hand – und verschwand im Innenraum des Stadions.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image