vergrößernverkleinern
Torwart Meyer war bisher der überragende Mann im Pokal
Torwart Meyer war bisher der überragende Mann im Pokal © FIRO/FIRO/SID
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Geht es nach Zweitligist Jahn Regensburg, darf gerne auch das DFB-Pokalviertelfinale gegen Werder Bremen in der Lotterie vom Punkt entschieden werden.

Dreimal Elfmeterschießen, dreimal eine Runde weiter: Geht es nach Zweitligist Jahn Regensburg, darf gerne auch das erste DFB-Pokalviertelfinale der Vereinsgeschichte gegen Werder Bremen am Mittwoch (um 18.30 Uhr LIVE im TV und Stream auf SPORT1) in der Lotterie vom Punkt entschieden werden.

"Wenn es zum Elfmeterschießen kommt, dann glaube ich, dass wir weiter sind", sagte SSV-Trainer Mersad Selimbegovic verschmitzt nach dem Achtelfinal-Coup gegen den Bundesligisten 1. FC Köln Anfang Februar.

DFB-Pokal-Viertelfinale Jahn Regensburg – Werder Bremen: Mittwoch, 7. April, ab 17.30 Uhr LIVE bei SPORT1 im TV und im STREAM - mit ausführlichen Vor- und Nachberichten und "Mixed Zone – Die Volkswagen Tailgate Tour Live"

Anzeige

Drei Erfolge im Elfmeterschießen in den ersten drei Pokalrunden gelangen als erstes dem FC Carl Zeiss Jena in der Saison 1997/98. Regensburg ist die erst zweite Mannschaft, die ohne Sieg nach 90 bzw. 120 Minuten ins DFB-Pokal-Viertelfinale eingezogen ist. 

Regensburg wieder klarer Außenseiter

Großer Rückhalt des SSV war stets Torwart Alexander Meyer, der gegen den klaren Favoriten aus Köln zudem schon in regulärer Spielzeit einen Elfmeter von Emmanuel Dennis entschärfte und sein Team so überhaupt erst in die Verlängerung brachte. In der Entscheidung vom Punkt parierte Meyer dann noch gegen Jorge Mere. In den Runden zuvor hatte Regensburg die Drittligisten 1. FC Kaiserslautern und Wehen Wiesbaden niedergerungen. 

Meistgelesene Artikel

Gegen den Bundesligisten aus Bremen ist der SSV am Mittwoch wieder klarer Außenseiter - jedenfalls solange es nicht in die Lotterie vom Elfmeterpunkt geht. Aber: Auch die Bremer zeigten sich vom Punkt zuletzt sicher, in der laufenden Saison wurde alle vier Strafstöße verwandelt.

Für Jena war vor 23 Jahren übrigens Schluss im Viertelfinale - und das schon nach 90 Minuten.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image